Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann

letzte Aktualisierung: 02.09.2021

Ehlert, A., Ricken, G. & Fritz, A. (2020). MARKO-Screening - Mathematik- und Rechenkonzepte im Vorschulalter - Screening. (PSYNDEX Tests Info).

Orbach, L., Herzog, M. & Fritz, A. (2020). Relation of attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) to basic number skills and arithmetic fact retrieval in children. Research in Developmental Disabilities, 103, No. 103697.

Orbach, L., Herzog, M. & Fritz, A. (2020). State- and trait-math anxiety and their relation to math performance in children: The role of core executive functions. Cognition, 200, No. 104271.

Fritz, A., Haase, V. & Räsänen, P. (2019). The International Handbook of Math Learning Difficulties: from the lab to the classroom. Brazil: Springer.

Fritz, A., Haase, V. G. & Räsänen, P. (Eds.). (2019). International handbook of mathematical learning difficulties. From the laboratory to the classroom. Cham: Springer International Publishing.

Hartmann, J., Ehlert, A. & Fritz, A. (2019). Welche Rolle spielen sprachliche Parameter für die Entwicklung integrierter verbal-numerischer Konzepte im vierten Lebensjahr? Frühe Bildung, 8(1), 44-52.

Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (2019). Development of a sustainable place value understanding. In A. Fritz, V. G. Haase & P. Räsänen (Eds.), International handbook of mathematical learning difficulties. From the laboratory to the classroom (pp. 561-579). Cham: Springer.

Orbach, L., Herzog, M. & Fritz, A. (2019). Math anxiety during the transition from primary to secondary school. In D. Kollosche, R. Marcone, M. Knigge, M. Godoy Penteado & O. Skovsmose (Eds.), Inclusive mathematics education: State-of-the-art research from Brazil and Germany (pp. 419-447). Cham: Springer.

Orbach, L., Herzog, M. & Fritz, A. (2019). Relation of state- and trait-math anxiety to intelligence, math achievement and learning motivation. Journal of Numerical Cognition, 5(3), 371-399.

Orbach, L., Herzog, M. & Fritz, A. (2019). State- und Trait-Mathematikängste - hemmende Prädiktoren mathematischer Leistungsfähigkeit? Empirische Sonderpädagogik, 11(1), 3-30.

Fritz, A., Ehlert, A. & Leutner, D. (2018). Arithmetische Konzepte aus kognitiv-entwicklungspsychologischer Sicht. Journal für Mathematik-Didaktik, 39(1), 7-41.

Fritz, A., Ehlert, A., Ricken, G. & Balzer, L. (2017). MARKO-D1+ - Mathematik- und Rechenkonzepte bei Kindern der ersten Klassenstufe - Diagnose. (PSYNDEX Tests Info).

Fritz, A., Schmidt, S. & Ricken, G. (Hrsg.). (2017). Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (3., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Fritz, A. & Ehlert, A. (2017). Learning difficulties. In L. Ramrathan, L. le Grange & P. Higgs (Eds.), Education studies for initial teacher development (pp. 365-382). Cape Town: Juta.

Fritz, A., Ehlert, A. & Müller, A. (2017). Diagnostik und Förderung mathematischer Kompetenzen in inklusiven Schulsettings. In F. Hellmich & E. Blumberg (Hrsg.), Inklusiver Unterricht in der Grundschule (S. 173-193). Stuttgart: Kohlhammer.

Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). A competency model of place value understanding in South African primary school pupils. African Journal of Research in Mathematics, Science and Technology Education, 21(1), 37-48.

Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). Kombinatorikaufgaben in der dritten Grundschulklasse. Darstellung, Abstraktionsgrad und Strategieeinsatz als Einflussfaktoren auf die Lösungsgüte. Journal für Mathematik-Didaktik, 38(2), 263-289.

Kern, B. & Fritz, A. (2017). Educational psychology for teachers: From philosophical-humanistic analysis to scientific research methods. In L. Ramrathan, L. le Grange & P. Higgs (Eds.), Education studies for initial teacher development (pp. 319-331). Cape Town: Juta.

Kern, B. & Fritz, A. (2017). From the cognitive revolution to constructivism. In L. Ramrathan, L. le Grange & P. Higgs (Eds.), Education studies for initial teacher development (pp. 332-351). Cape Town: Juta.

Maier, U., Förster, N., Kuhn, J.-T., Souvignier, E., Schwenk, C., Gühne, D., Doebler, P., Holling, H., Casale, G., Grosche, M., Volpe, R. J., Hennemann, T., Balt, M., Ehlert, A., Fritz, A., Voß, S., Sikora, S. & Mahlau, K. (2017). Themenschwerpunkt: Verlaufsdiagnostik in der Schule. (Mit 6 Einzelbeiträgen). Empirische Sonderpädagogik, 9(2), 98-194.

Müller, A., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). Inklusion im Mathematikunterricht eine evidenz- und datenbasierte Förderung. In A. Fritz, S. Schmidt & G. Ricken (Ed. ) (Hrsg.), Handbuch Rechenschwäche (3. völlig überarbeitete Auflage) (S. 460-478). Beltz: Weinheim.

Müller, A., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). Inklusiver Mathematikunterricht - notwendige methodische und organisatorische Veränderungsprozesse. In A. Fritz, S. Schmidt & G. Ricken (Hrsg.), Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (S. 460-477). Beltz: Weinheim.

Müller, A. & Fritz-Stratmann, A. (2017). Implementation des Trainingsprogrammes Kalkulie in der Grundschule. Lernen und Lernstörungen, 6(1), 7-17.

Tobinski, D. A. & Fritz, A. (2017). EcoSphere: A new paradigm for problem solving in complex systems. In B. Csapó & J. Funke (Eds.), The nature of problem solving. Using research to inspire 21st century learning (pp. 211-223). Paris: OECD Publishing.

Ehlert, A. & Fritz, A. (2016). "MARKO-T" - Ein mathematisches Förderprogramm evaluiert an Kindern mit dem Förderschwerpunkt Lernen. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme für Vor- und Grundschule (S. 29-48). Göttingen: Hogrefe.

Ehlert, A. & Fritz, A. (2016). "Mina und der Maulwurf" - Ein mathematisches Gruppentraining eingesetzt bei Kindern mit Sprachverständnisschwierigkeiten. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme für Vor- und Grundschule (S. 69-86). Göttingen: Hogrefe.

Fritz, A. & Ehlert, A. (2016). Learning Difficulties. In L. Ramrathan (Hrsg.), Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.

Herzog, M., Fritz, A. & Ehlert, A. (2016). "Hier kann man's sehen - aber was macht man da?" Direktes und indirektes Vergleichen von Längen. Fördermagazin Grundschule, 3, 25-28.

Kern, B. & Fritz, A. (2016). Educational Psychology for Teachers: From philosophical-humanistic analysis to scientific research methods. In Labby Ramrathan (Ed. ) (Hrsg.), Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.

Kern, B. & Fritz, A. (2016). Educational Psychology for Teachers: From the cognitive revolution to constructivism. In Labby Ramrathan (Ed. ) (Hrsg.), Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.

Wagner, L., Ehlert, A. & Fritz, A. (2016). Förderung arithmetischer Basiskompetenzen in höheren Grundschulklassen. Münster: WTM-Verlag.

Tobinski, D., Fritz, A. & Hussy, W. (2015). E-Learning Kurs Pädagogische Psychologie. München: UTB.

Ehlert, A., Wolf, A., Koss, J. & Fritz, A. (2014). Schülerkompetenzen zum Dividieren beim Übergang zwischen Primar- und Sekundarstufe. Empirische Pädagogik, 28(4), 319-337.

Fritz, A., Balzer, L., Herholdt, R., Ragpot, L. & Ehlert, A. (2014). A mathematics competence test for grade 1 children migrates from Germany to South Africa. South African Journal of Childhood Education, 4(2), 114-133.

Fritz, A. & Ehlert, A. (2014). Mathematik in der Sekundarstufe I. Basiskompetenzen erfassen - Problembereiche aufzeigen. In Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (Hrsg.),G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie und Dyskalkulie: Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 21-32). Bochum: Dr. Winkler.

Fritz, A., Klüsener, G. & Ehlert, A. (2014). Diagnose und Förderung mathematischer Kompetenzen in der Grundschule. In D. Jahreis (Hrsg.), Basiswissen Inklusion. Bausteine einer Schule für alle (S. 101-122). Berlin: Raabe.

Fritz-Stratmann, A., Ehlert, A. & Klüsener, G. (2014). Learning support pedagogy for children who struggle to develop the concepts underlying the operations of addition and subtraction of numbers: The "Calculia" programme. South African Journal of Childhood Education, 4(3), 136-158.

Wolfswinkler, G., Fritz-Stratmann, A. & Scherer, P. (2014). Perspektiven für ein Lehrerausbildungsmodell "Inklusion". DDS - Die Deutsche Schule, 106(4), 373-385.

Arndt, D., Sahr, K., Opfermann, M., Leutner, D. & Fritz, A. (2013). Core knowledge and working memory as prerequisites of early school arithmetic. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 1-20.

Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Evaluation of a math training for children with learning difficulties. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 117-141.

Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Evaluation of a maths training programme for children with learning difficulties. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 117-141.

Ehlert, A., Fritz, A., Arndt, D. & Leutner, D. (2013). Arithmetische Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den Klassen 5 bis 7 der Sekundarstufe. Journal für Mathematik-Didaktik, 34(2), 237-263.

Fritz, A., Ehlert, A. & Balzer, L. (2013). Development of mathematical concepts as the basis for an elaborated mathematical understanding. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 38-67.

Fritz, A., Ehlert, A. & Balzer, L. (2013). Development of mathematical concepts as basis for an elaborated mathematical understanding. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 38-67.

Gerlach, M., Fritz, A. & Leutner, D. (2013). MARKO - T: Mathematik und Rechenkonzepte im Vorschul- und frühen Grundschulalter - Training. Göttingen: Hogrefe.

Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Realizing successful pre-school mathematical education a development-oriented math training with special consideration of phonological language processing aspects. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 69-99.

Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Realising pre-school mathematical education - A development-oriented math programme with special consideration of phonological language processing aspects. South African Journal of Childhood Education, 3(1), 68-99.

Langhorst, P., Hildenbrand, C., Ehlert, A., Ricken, G. & Fritz, A. (2013). Mathematische Bildung im Kindergarten - Evaluation des Förderprogramms "Mina und der Maulwurf" und Betrachtung von Fortbildungsvarianten. In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen (S. 113-134). Göttingen: Hogrefe.

Ricken, G., Fritz, A. & Balzer, L. (2013). MARKO-D - Mathematik- und Rechenkonzepte im Vorschulalter - Diagnose (Mathematik und Rechnen - Test zur Erfassung von Konzepten im Vorschulalter; Testverfahren zur Erfassung mathematischer und rechnerischer Konzepte im Vorschulalter). PSYNDEX Tests Info. Göttingen: Hogrefe.

Ricken, G. & Fritz, A. (2013). Ein kompetenzdiagnostischer Zugang zur Erfassung von Rechenleistungen. In S. Pixner & K. Moeller (Hrsg.), Lernstörungen (S. 15-25). München: Hachinger Verlagsgesellschaft.

Ehlert, A., Schroeders, U. & Fritz-Stratmann, A. (2012). Kritik am Diskrepanzkriterium in der Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie. Lernen und Lernstörungen, 1(3), 169-184.

Fritz, A. & Ricken, G. (2012). Lern- und Entwicklungsstörungen. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 309-311). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2012). Non-numerical and numerical understanding of the part-whole concept of children aged 4 to 8 in word problems. Journal für Mathematik-Didaktik, 33(2), 233-262.

Fritz, A. & Ricken, G. (2011). Lern- und Entwicklungsstörungen. In K.-H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg. ) (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaften, Fachgebiet Pädagogik und Psychologie.Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fritz, A. & Ricken, G. (2011). Rechenstörungen aus der Perspektive der Konzeptentwicklung. L.O.G.O.S. Interdisziplinär, 19(2), 122-131.

Fritz-Stratmann, A. & Rosch, S. (2011). Selbststeuerung des Lernens. In A. Kaiser, D. Schmetz, P. Wachtel & B. Werner (Hrsg.), Didaktik und Unterricht (S. 284-286). Stuttgart: Kohlhammer.

Gerlach, M. & Fritz, A. (2011). Mina und der Maulwurf. Frühförderbox Mathematik. Berlin: Cornelsen.

Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2011). Das Teil-Teil-Ganze-Konzept. Voraussetzungen, Bedeutung und Nachhaltigkeit. Mathematischer und naturwissenschaftlicher Unterricht. Primar, 3(1), 10-17.

Ricken, G. & Fritz, A. (2011). Intervention. In K.-H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg. ) (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaften, Fachgebiet Pädagogik und Psychologie.Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Ricken, G., Fritz, A. & Balzer, L. (2011). MARKO-D: Mathematik und Rechnen - Test zur Erfassung von Konzepten im Vorschulalter. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Frühprognose schulischer Kompetenzen (S. 127-146). Göttingen: Hogrefe.

Ricken, G., Fritz, A. & Balzer, L. (2011). Mathematik und Rechnen - Test zur Erfassung von Konzepten im Vorschulalter (MARKO-D) - ein Beispiel für einen niveauorientierten Ansatz. Empirische Sonderpädagogik, 3(3), 256-271.

Fritz, A., Hussy, W. & Tobinski, D. (2010). Pädagogische Psychologie. München: Reinhardt.

Ricken, G. & Fritz, A. (2010). Rechenschwächen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 678-687). Weinheim: Beltz.

Fritz, A. & Schmidt, S. (Hrsg.). (2009). Fördernder Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Rechenschwierigkeiten erkennen und überwinden. Weinheim: Beltz.

Fritz, A. & Ricken, G. (2009). Grundlagen des Förderkonzepts Kalkulie. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Rechenschwäche (S. 374-396). Weinheim: Beltz.

Fritz, A., Ricken, G. & Balzer, L. (2009). Warum fällt manchen Kindern das Rechnen schwer? Entwicklung arithmetischer Kompetenzen im Vor- und frühen Grundschulalter. In A. Fritz (Hrsg.), Fördernder Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. Rechenschwierigkeiten erkennen und überwinden (S. 12-28). Weinheim: Beltz.

Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Ein kompetenzdiagnostischer Zugang zur Erfassung von Rechenleistungen. Prävention und Rehabilitation, 21(3), 114-120.

Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik mathematischer Kompetenzen - was können wir erwarten? In A. Fritz & S. Schmidt (Hrsg.), Fördernder Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. Rechenschwierigkeiten erkennen und überwinden (S. 46-57). Weinheim: Beltz.

Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Überblick über Ansätze zur Diagnostik arithmetischer Kompetenzen. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Rechenschwäche (S. 308-332). Weinheim: Beltz.

Fritz, A. (2008). Mathematische Kompetenzen und Förderungsmöglichkeiten im Vorschulalter am Beispiel Kalkulie - Ein Baukastensystem zur Förderung rechenschwacher Kinder in der Primarstufe. In C. Leyendecker (Hrsg.), Gemeinsam Handeln statt Behandeln. Aufgaben und Perspektiven der Komplexleistung Frühförderung (S. 232-239). München: Reinhardt.

Fritz, A. & Ricken, G. (2008). Rechenschwäche. München: Reinhardt.

Balzer, L., Fritz, A., Ricken, G. & Jäger, R. S. (2007). Der Rechenschwäche auf der Spur - eine Re-Analyse von Mathematik-Leistungsdaten eines kompletten Schülerjahrgangs der achten Klassenstufe in Rheinland-Pfalz. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54(3), 177-190.

Fritz, A., Ricken, G. & Gerlach, M. (2007). Kalkulie - Kalkulie - Diagnose- und Trainingsprogramm für rechenschwache Kinder. (PSYNDEX Tests Info).

Ricken, G., Fritz, A., Schuck, K.-D. & Preuß, U. (2007). HAWIVA-III - Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter-III [HAWIVA III]. Bern: Huber.

Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Ein entwicklungspsychologisches Modell für die Diagnostik und Förderung mathematischer Kompetenzen im Vorschul- und frühen Grundschulalter. In T. Horstmann & Ch. Leyendecker (Hrsg.), Gemeinsam Handeln (S. 241-252). München: Reinhardt.

Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Diagnostik kognitiver Leistungen. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.), Lern- und Verhaltensstörungen. Genese, Diagnostik, Intervention (S. 56-65). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Gegenstandstheoretische Konzepte als diagnostische Basis. In J. Walter & F. B. Wember (Hrsg.), Sonderpädagogik des Lernens (S. 185-206). Göttingen: Hogrefe.

Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K. D. (2006). Teilleistungsstörungen. In K. Kallenbach (Hrsg.), Körperbehinderungen-Schädigungsaspekte, psychosoziale Auswirkungen und pädagogisch-rehabilitative Maßnahmen. Heilbrunn: Klinkhardt.

Fritz, A., Klupsch-Sahlmann, R. & Ricken, G. (Hrsg.). (2006). Handbuch Kindheit und Schule. Neue Kindheit, neues Lernen, neuer Unterricht. Weinheim: Beltz.

Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K. D. (2006). Teilleistungsstörungen: Ein hilfreiches, pädagogisches Konzept? In K. Kallenbach (Hrsg.), Körperbehinderungen. Schädigungsaspekte, psychosoziale Auswirkungen und pädagogisch-rehabilitative Maßnahmen (S. 159-178). Heilbrunn: Klinkhardt.

Ricken, G. & Fritz, A. (2006). Arbeitsgedächtnisleistungen bei unterschiedlich guten Rechnern im Kindergartenalter. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53(4), 263-274.

Fritz, A., Gerlach, M. & Ricken, G. (2005). Das Rechnen stärken! Frühförderung mathematischer Kompetenzen. In Verband Sonderpädagogik e. V. (Hrsg.), Fit fürs Lernen! Erziehung und Unterricht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Primarstufe (S. 205-220). Würzburg: Verband Sonderpädagogik e. V..

Fritz, A. & Ricken, G. (2005). Früherkennung von Kindern mit Schwierigkeiten im Erwerb von Rechenfertigkeiten. In M. Hasselhorn, H. Marx & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik von Mathematikleistungen (S. 5-27). Göttingen: Hogrefe.

Fritz, A., Ricken, G. & Schlottke, P. F. (2005). Rechenstörung. In P. F. Schlottke, R. K. Silbereisen, S. Schneider & G. Lauth (Hrsg.), Störungen im Kindes- und Jugendalter - Grundlagen und Störungen im Entwicklungsverlauf (S. 687-723). Göttingen: Hogrefe.

Ricken, G. & Fritz, A. (2005). Fit für das Rechnen - Früherfassung mathematischer Kompetenzen. In Verband Sonderpädagogik e. V. (Hrsg.), Fit fürs Lernen! Erziehung und Unterricht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Primarstufe (S. 221-226). Würzburg: Verband Sonderpädagogik e. V..

Fritz, A. (2004). Plotin, oder wie wir lernten, uns selbst zu helfen. In A. Kämmerer & J. Funke (Hrsg.), Seelenlandschaften - Streifzüge durch die Psychologie (S. 23- 25). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Fritz, A. & Ricken, G. (2004). Dyskalkulie. Hilfen für den praktischen Umgang mit Rechenschwächen. Schulmagazin, 6, 53-56.

Fritz, A. & Ricken, G. (2004). Grundschule 2004 - Qualität braucht Unterstützung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 55(6), 279-287.

Ricken, G., Fritz, A. & Gerlach, M. (2004). Rechenschwäche. In F. Hoppe & J. Reichert (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Frühförderung (S. 205-219). Göttingen: Hogrefe.

Fritz, A. & Klingen, F.-J. (2003). Begabtenförderung in der Schule - Ergebnisse und Perspektiven. Pädagogik, 55(9), 53-56.

Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (Hrsg.). (2003). Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie. Ein Handbuch. Weinheim: Beltz.

Fritz, A. & Funke, J. (2003). Planungsfähigkeit bei lernbehinderten Kindern: Grundsätzliche Überlegungen zum Konstrukt sowie zu dessen Diagnostik und Training. In G. Ricken, A. Fritz & C. Hofmann (Hrsg.), Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf (S. 416-439). Lengerich: Pabst.

Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K. D. (2003). Teilleistungen und Lernprozesse. In G. Ricken, A. Fritz & C. Hofmann (Hrsg.), Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf (S. 292-306). Lengerich: Pabst.

Ricken, G., Fritz, A. & Hofmann, C. (Hrsg.). (2003). Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf. Lengerich: Pabst.

Boedecker, M. & Fritz, A. (2002). Begabter Harry - strebsame Hermine? Subjektive Theorien von Lehrern zur Hochbegabung und Maßnahmen der Begabungsförderung in NRW. In M. Kampshoff & B. Lumer (Hrsg.), Chancengleichheit im Bildungswesen (S. 133-152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dammann, B., Fritz, A. & Mangold, A. (2002). Der verwunschene Drache. Das Spiel zum Heft Planungskompetenz. Lernchancen, 26.

Fritz, A. & Funke, J. (2002). Planen und Problemlösen als fächerübergreifende Kompetenzen. Lernchancen, 5(25), 6-14.

Tusch, M., Hussy, W. & Fritz, A. (2002). Ausmaß und Förderbarkeit der Planungsfähigkeit Lernbehinderter. Ein prozessorientierter Ansatz im Sinne des Metakognitionskonzeptes. Heilpädagogische Forschung, 28(4), 176-188.

Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K.-D. (2001). Teilleistungsstörungen: Ein hilfreiches pädagogisches Konzept? In K. Kallenbach (Hrsg.), Körperbehinderungen - medizinische, psychosoziale und pädagogisch- rehabilitative Aspekte (S. 153-172). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fritz, A. & Hussy, W. (2001). Training der Planungsfähigkeit bei Grundschulkindern - eine Evaluationsstudie. In K. J. Klauer (Hrsg.), Handbuch Kognitives Training (S. 97-127). Göttingen: Hogrefe.

Fritz, A. & Ricken, G. (2001). Rechnen war nie mein Ding! Pädagogik, 1(1), 18-22.

Fritz-Stratmann, A. & Ricken, G. (2001). Nur mit dem Rechnen klappt es nicht so gut. In B. Lumer (Hrsg.), Integration behinderter Kinder. Erfahrungen, Reflexionen, Anregungen (S. 40-55). Berlin: Cornelsen Scriptor.

Boedecker, M. & Fritz, A. (2000). Über das Entdecken von Strategien beim Zoo-Spiel - wie kleine Leute Pläne schmieden. praxis ergotherapie, 13(6), 384-388.

Fritz, A. & Hussy, W. (2000). ZOSPI - Zoo-Spiel (PSYNDEX Tests Review). Göttingen: Beltz.

Fritz, A. & Hussy, W. (2000). Das Zoo-Spiel - Bericht über einen Test zur Planungsfähigkeit von Kindern im Grundschulalter. Heilpädagogische Forschung, 26(2), 105-109.

Groneck, P., Büchter, E., Götz, C., Fritz, A., Boedecker, M., Barth, K., Gorzny, F. & Linderkamp, F. (2000). Spezielle Diagnostik und Therapie. (Mit 6 Einzelbeiträgen). In C. Leyendecker & T. Horstmann (Hrsg.), Große Pläne für kleine Leute. Grundlagen, Konzepte und Praxis der Frühförderung (S. 122-153). München: Reinhardt.

Hussy, W. & Fritz, A. (2000). Zur Validität des Zoo-Spiels, einem Test zur Planungsfähigkeit von Grundschulkindern. Heilpädagogische Forschung, 26(3), 121-131.

Ricken, G. & Fritz, A. (1999). Beziehungskiste Zahlen. Praxis Spiel & Gruppe, 4, 144-146.

Fritz, A. & Ricken, G. (1998). Wie lassen sich Probleme im Rechnen diagnostizieren? Ein kritischer Vergleich unterschiedlicher Ansätze. Heilpädagogische Forschung, 24(3), 104-113.

Fritz, A. (1997). Spiel als Unterrichtsprinzip in der Primarstufe. In L. f. S. u. Weiterbildung (Hrsg.), Förderung wahrnehmungsgestörter Kinder - Praxisbeispiele. Curriculumentwicklung in Nordrhein-Westfalen (zweite Auflage) (S. 37-58). Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung.

Fritz, A. (1997). Planen bei Kindern. Neue Ansätze in der Diagnostik und Entwicklungsförderung. In U. Dortmund (Hrsg.), Schriftliche Habilitationsleistung am Fb 13 Sondererziehung und Rehabilitation an der Universität Dortmund.

Fritz, A. (1997). Spiel - ein Medium zur Vermittlung kognitiver und sozialer Kompetenzen. Beschreibung und erste Evaluationsergebnisse einer spiel- und bewegungsorientierten Förderung für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten. In C. Leyendecker & T. Horstmann (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung. Wissenschaftliche Grundlagen, praxisorientierte Ansätze und Perspektiven interdisziplinärer Zusammenarbeit (S. 430-440). Heidelberg: Winter, Programm Edition Schindele.

Fritz, A., Hussy, W. & Bartels, S. (1997). Ein spielbasiertes Training zur Verbesserung der Planungsfähigkeit bei Kindern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44(2), 110-124.

Fritz, A. & Schminder, R. (1996). Spiel- und bewegungsorientierte Förderung für Kinder mit Teilleistungsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten. Praxis der Psychomotorik, 3, 152-158.

Fritz, A. & Hussy, W. (1996). Evaluation eines Unterrichtskonzepts zur Förderung der Planungsfähigkeit in der Grundschule. Heilpädagogische Forschung, 22(1), 1-9.

Leyendecker , Ch. & Fritz, A. (1996). Forschungsgemeinschaft "Das körperbehinderte Kind" (Hrsg.), bearbeitet von Ch. Leyendecker & A. Fritz (1996). Entwicklung und Förderung Körperbehinderter. Wissenschaftliche Forschung und pädagogische Praxis. Heidelberg:Edition Schindele.(erste Auflage 1986). In F. ". k. Kind" (Hrsg.), Heidelberg: Edition Schindele.

Fritz, A. (1995). Von der Spieltätigkeit zur Lerntätigkeit. Die Sonderschule, 5(357-367).

Fritz, A. & Stratmann, F. (1995). KA-R - Konstruktionsaufgabe "Roller" (PSYNDEX Tests Info). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 201-228). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fritz, A. (1995). Neues von den "Leisen Sohlen". Zum Aspekt des Bau- und Konstruktionsspiels im Förderunterricht "Schule zum Anfassen". Motorik, 18(1), 2-10.

Fritz, A. & Funke, J. (1995). Übersicht über vorliegende Verfahren zur Planungsdiagnostik. In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 47-78). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fritz, A. & Hussy, W. (1995). "Zoo-Spiel": Zur Analyse der Planungsfähigkeit bei Kindern. In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 229-257). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fritz, A. & Hussy, W. (1995). Der "Skript-Monitoring-Test" zur Erfassung von Planungsfähigkeit im entwicklungspsychologischen Kontext. In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 183-200). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fritz, A. & Stratmann, F. (1995). Die Konstruktionsaufgabe "Roller" als Verfahren zur Erfassung kindlicher Planungsfähigkeit. In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 201-228). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Funke, J. & Fritz, A. (Hrsg.). (1995). Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Funke, J. & Fritz, A. (1995). Über Planen, Problemlösen und Handeln. In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (S. 1-45). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fritz, A. & Langer, E. (1994). Kinder und ihre Aggressivität verstehen. Lehrerfortbildungskonzept und Vorstellung eines Unterrichtsprojekts in der Grundschule. Report Psychologie, 19(2), 10-17.

Fritz, A. & Stratmann, F. (1994). Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. In M. Hautzinger (Hrsg.), Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen (S. 291-314). München: Quintessenz.

Schminder, R. & Fritz, A. (1994). Tobias ,,bewegt" sich im Spiel. Ein spiel- und handlungsorientierter Förderansatz für Grundschulkinder. Praxis der Psychomotorik, 18, 16-22.

Fritz, A. & Schminder, R. (1993). Rush-hour in der Turnhalle. Kindliche Entwicklungsstörungen im spiel- und handlungsorientierten Unterricht aufarbeiten. Grundschule, 11, 22-24.

Fritz, A. & Keller, R. (1993). Auf leisen Sohlen durch den Unterricht. Spiel als Unterrichtsfach für die Grundschule. Motorik, 16(3), 90-99.

Fritz, A. & Keller, R. (1993). Entwicklungsförderung in einem spiel- und handlungsorientierten Unterricht. Heilpädagogische Forschung, 19(1), 33-39.

Esser, G., Schmidt, M. H., Blanz, B., Fätkenheuer, B., Fritz, A., Koppe, T., Laucht, M., Rensch, B. & Rothenberger, W. (1992). Prävalenz und Verlauf psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Ergebnisse einer prospektiven epidemiologischen Längsschnittstudie von 8-18 Jahren. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 20(4), 232-242.

Fritz, A. (1992). Probleme im Erstrechenunterricht. In G. o. R. K. S. i. d. 9. Jahren (Hrsg.), Dokumentation der 5. Fortbildungsveranstaltung vom 11.-13.09.1991 in Düsseldorf (S. 113 - 117).

Fritz, A., Galley, N. & Groetzner, C. (1992). Zum Zusammenhang von Leistung, Aktivierung und Motivation bei Kindern mit unterschiedlichen Hirnfunktionsstörungen. Zeitschrift für Neuropsychologie, 3(1), 79-92.

Esser, G., Fritz, A. & Schmidt, M. H. (1991). Die Beurteilung der sittlichen Reife Heranwachsender im Sinne des #363 105 JGG. Versuch einer Operationalisierung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 74(6), 356-368.

Esser, G., Fritz, A. & Schmidt, M.H. (1991). RMH - REIFEMERKMALE HERANWACHSENDER. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 74, 356-368.

Fritz, A. (1991). Sport- und Bewegungstherapien: Praktische Anwendung und theoretische Hintergründe. In U. Ungerer-Röhrich (Hrsg. ) (Hrsg.), Sport und Bewegung in Therapie und Rehabilitation (S. 21-30). Darmstadt: Schriftenreihe des Institutes für Sportwissenschaft der TH Darmstadt.

Fritz, A. & Keller, R. (1991). Hyperkinetische und verhaltensauffällige Kinder. In E. Rümmele (Hrsg.), Spektrum der Bewegungspsychotherapie. Ausgewählte Behandlungsbeispiele (S. 31-44). Thun: Deutsch.

Fritz, A. (1991). Kontrollüberzeugungen von Müttern - ein protektiver Faktor in der Entwicklung von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen? Psychologie in Erziehung und Unterricht, 38(3), 168-179.

Marcus, A., Fritz-Stratmann, A. & Schmidt, M. H. (1991). Entwicklungsbezogene Diagnostik bei zwei Kindern mit der seltenen "kombinierten Störung schulischer Fertigkeiten" gemäß ICD-10, F81.3. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 19(2), 92-98.

Möcks, P., Böhn, A., Fritz, A., Marcus, A. & Schmidt, M. (1991). Sagt der PH-Wert im Speichel die Serumphosphatkonzentration voraus? Pädiatrische Praxis, 43, 585-590.

Fritz, A. (1990). Spielend lernen. Ein Projekt zur Entwicklungsförderung. Grundschule, 4, 14-16.

Fritz, A. & Funke, J. (1990). Superhirn trotz Teilleistungsschwäche? Acta Paedopsychiatrica, 53(2), 146-162.

Fritz, A., Frobese, R., Esser, 0., Keller, R. & Spengler, U. (1989). Schule zum Anfassen. Ein Förderkonzept. Heidelberg: Edition Schindele.

Fritz, A. (1989). Zur Angemessenheit von Förderkonzepten bei kindlichen Lern- und Verhaltensauffälligkeiten. In H. Eberspächer & D. Hackfort (Hrsg.), Entwicklungsfelder der Sportpsychologie. Bericht über die Tagung und das 4. Internationale Symposium der ASP vom 6. bis 8. Mai 1988 in Heidelberg anläßlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. Hermann Rieder (S. 271-275). Köln: bps-Verlag.

Fritz, A. & Funke, J. (1988). Komplexes Problemlösen bei Jugendlichen mit Hirnfunktionsstörungen. Zeitschrift für Psychologie, 196(2), 171-187.

Knobloch, J. & Fritz, A. (1988). Bewegungsbezogene Maßnahmen in der psychologischen Rehabilitation. In G. Romkopf, W. D. Fröhlich & I. Lindner (Hrsg.), Forschung und Praxis im Dialog. Entwicklungen und Perspektiven. Bericht über den 14. Kongreß für Angewandte Psychologie, Mainz, September 1987. Band 2 (S. 33-35). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Knobloch, J. & Fritz, A. (1988). Erklärungsansätze für psychische Effekte von Bewegungsprogrammen. Brennpunkte der Sportwissenschaft, 2(1), 59-70.

Fritz, A. (1987). Ein Förderkonzept für Kinder mit Lernschwächen. Report Psychologie, 12(3), 6-8.

Fritz, A. (1987). Ein Förderprogramm für Kinder mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion. Motorik, 10(2), 56-66.

Galley, N. & Fritz, A. (1987). Augenbewegungen von Kindern mit unterschiedlich diagnostizierten Hirnfunktionsstörungen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 15(4), 342-354.

Fritz, A. (1986). Ansätze zur Verlaufs- und Prozessdiagnostik des Bewegungsverhaltens hirnfunktionsgestörter Kinder. In F. ". k. K. e. (Hrsg.), Entwicklung und Förderung Körperbehinderter (S. 234 - 243). Heidelberg: Edition Schindele.

Fritz, A. (1986). Ein Förderprogramm zum Aufbau von Handlungskompetenz. Heidelberg: Edition Schindele.

Fritz, A. (1986). Genese e lenta estruturacao das perturbacoes de aprendizagem e comportamento, com base em disfuncoes cerebrais. In K. Portugal) 1985 (Hrsg.),

Fritz, A. (1986). Erfolgreicher im Lernen. Ein Förderprogramm für lernschwache Schüler. Berlin: Marhold.

Fritz, A. (1986). Sportkonzepte im Anwendungsfeld Rehabilitation. In J. R. Nitsch (Hrsg.), Anwendungsfelder der Sportpsychologie. Bericht über die Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie vom 27.-29. März 1985 in Köln (S. 203-214). Köln: bps-Verlag.

Fritz, A. (1985). Lern- und Leistungsverhalten von "MCD-Kindern" mit spezifischen Teilleistungsschwächen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 13(2), 82-94.

Fritz, A. (1984). Kognitive und motivationale Ursachen der Lernschwäche von Kindern mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion. Berlin: Marhold.

Fritz, A. (1983). Kognitive und motivationale Bedingungen der Lernschwäche von Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion. Eine Verlaufsanalyse zum Lern- und Leistungsverhalten. Dissertation, Universität, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Köln.

Hussy, W., Fritz, A., Funke, J., Himmelsbach, R., Kaiser, N., Kindermann, T., Strobel, M. T. & Walk, M. (1980). Informationsverarbeitende Strukturen und Prozesse. Erste empirische Befunde. Trier: Universitaet, Fachbereich I - Psychologie.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p07524AF_pub