Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Timo Storck

letzte Aktualisierung: 28.08.2019

Storck, T. (2019). Das dynamisch Unbewusste. Stuttgart: Kohlhammer.

Storck, T. (2019). How to do things without words: Worum handelt ES sich beim Agieren? In H.-H. Kögler, A. Pechriggl & R. Winter (Hrsg.), Enigma Agency. Macht, Widerstand, Reflexivität (S. 115-135). Bielefeld: transcript Verlag.

Gumz, A. & Storck, T. (2018). Übertragung und Gegenübertragung. In A. Gumz & S. Hörz-Sagstetter (Hrsg.), Psychodynamische Psychotherapie in der Praxis (S. 43-56). Weinheim: Beltz.

Schneider, G., Bär, P., Hamburger, A., Nitzschmann, K. & Storck, T. (Hrsg.). (2018). Akira Kurosawa . Die Konfrontation des Eigenen mit dem Fremden. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Storck, T. (2018). Mind your tongue. On Ferenczi's Confusion of Tongues, Laplanche's General Theory of Seduction, and other misunderstandings. In A. Dimitrijevic, G. Cassulo & J. Frankel (Eds.), Ferenczi's Influence on Contemporary Psychoanalytic Traditions: Lines of Development - Evolution of Theory and Practice over the Decades (pp. 201-205). London & New York: Routledge.

Storck, T. (2018). Psychoanalyse nach Sigmund Freud. Stuttgart: Kohlhammer.

Storck, T. (2018). Sexualität und Konflikt. Stuttgart: Kohlhammer.

Storck, T. (2018). Szenisches Verstehen. In A. Gumz & S. Hörz-Sagstetter (Hrsg.), Psychodynamische Psychotherapie in der Praxis (S. 57-70). Weinheim: Beltz.

Storck, T. (2018). Trieb. Stuttgart: Kohlhammer.

Winter, M., Storck, T. & Müller-Hermann, A. (2018). Mutterschaft in zeitgenössischen TV-Serien am Beispiel der Serie Homeland. In H. Krüger-Kirn & L. Wolf (Hrsg.), Mutterschaft zwischen Konstruktion und Erfahrung. Aktuelle Studien und Standpunkte (S. 105-118). Opladen: Budrich.

Brakemeier, E.-L., Zimmermann, J., Erz, E., Bollmann, S., Rump, S., von Kempski, V., Grossmüller, T., Mitelman, A., Gehrisch, J., Spies, J., Storck, T. & Schouler-Ocak, M. (2017). Interpersonelles Integratives Modellprojekt für Geflüchtete mit psychischen Störungen. Vorstellung des Projekts und erster Ergebnisse zu "Feasibility" und Outcome. Psychotherapeut, 62(4), 322-332.

Jacobi, F., Storck, T. & Brakemeier, E.-L. (2017). Integration von Methoden und Verfahren. In E.-L. Brakemeier & F. Jacobi (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Praxis (S. 930-936). Weinheim: Beltz.

Storck, T. (2017). "...and now my watch begins...". In T. Storck & S. Taubner (Hrsg.), Von Game of Thrones bis The Walking Dead. Interpretation von Kultur in Serie (S. 11-29). Berlin: Springer.

Storck, T. (2017). "Als ich eins war ..." - Psychoanalytische Psychosomatik und Anderes verstehen. Psyche, 71(2), 95-122.

Storck, T. (2017). Ach du Liebe Zeit. Seltsames Altern in "Der seltsame Fall des Benjamin Button". In B. Strauß & S. Philipp (Hrsg.), Wilde Erdbeeren auf Wolke 9. Ältere Menschen im Film (S. 181-192). Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.

Storck, T. (2017). Das umworbene Geschlecht. In T. Storck & S. Taubner (Hrsg.), Von Game of Thrones bis The Walking Dead. Interpretation von Kultur in Serie (S. 121-140). Berlin: Springer.

Storck, T. (2017). Der Verstehenswunsch und seine Beziehung zum Unbewussten. Kreative Zerstörung von Bedeutung in Kunst und Psychoanalyse. In W. Bergande (Hrsg.), Kreative Zerstörung. Über Macht und Ohnmacht des Destruktiven in den Künsten. (S. 286-313). Wien, Berlin: Turia + Kant.

Storck, T. (2017). Die Bedeutung des Nichtverstehens in psychotherapeutischen Prozessen. Über den Umgang mit dem Versteh-Blues. Forum der Psychoanalyse, 33(1), 109-124.

Storck, T. (2017). Die Fallbesprechung in der stationären Psychotherapie. Konzeption und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

Storck, T. (2017). Organisation des Psychotischen. Shutter Island. In H. Möller & T. Giernalczyk (Hrsg.), Organisationskulturen im Spielfilm. Von Banken, Klöstern und der Mafia: 29 Film- & Firmenanalysen (S. 123-136). Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.

Storck, T. (2017). The Wire und die Wurst. Was ist Kulturpsychoanalyse? In K. Nitzschmann, J. Döser, G. Schneider & C. E. Walker (Hrsg.), Kulturpsychoanalyse heute. Grundlagen, aktuelle Beiträge, Perspektiven (S. 189-204). Gießen: Psychosozial Verlag.

Storck, T. (2017). Warum Trieb? Psychoanalytische Überlegungen zum Film Alles, was wir geben mussten. In K. Münch (Hrsg.), Internationale Psychoanalyse. Band 12: Neues zu vertrauten Konzepten. Ausgewählte Beiträge aus dem "International Journal of Psychoanalysis" (S. 105-121). Gießen: Psychosozial Verlag.

Storck, T. (2017). Zur Frage der Komplexität von Freuds Literaturverwendung am Beispiel von Shakespeares Hamlet. Vorschläge zur kulturpsychoanalytischen Methode. In D. Angeloch, A. Lange-Kirchheim & C. Pietzcker (Hrsg.), Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, 37 (S. 345-365).

Storck, T. & Taubner, S. (Hrsg.). (2017). Von Game of Thrones bis The Walking Dead. Interpretation von Kultur in Serie. Berlin: Springer.

Storck, T. & Brakemeier, E.-L. (2017). Sprache und Fremdheit in der interkulturellen dolmetschergestützten Psychotherapie. Psychotherapeut, 62(4), 291-298.

Storck, T., Färber, S. & Izat, Y. (2017). Psychosomatik des Kindes- und des Jugendalters. Psychoanalytische und bindungstheoretische Perspektiven. Psychotherapeut, 62(4), 375-388.

Storck, T. & Jacobi, F. (2017). Integratives Denken in der Psychotherapie. Report Psychologie, 42(5), 194-196.

Parth, K., Rosar, A., Stastka, K., Storck, T. & Löffler-Stastka, H. (2016). Psychosomatic patients in integrated care: Which treatment mediators do we have to focus on? Bulletin of the Menninger Clinic, 80(4), 326-347.

Storck, T. (2016). "Sally, go watch TV!" - Einige Bemerkungen zur Psychologie der modernen TV-Serie. Report Psychologie, 41(4), 146-149.

Storck, T. (2016). Der Körper des Anderen. Projekt Psychotherapie, 26-28.

Storck, T. (2016). Ensayo sobre una película (Spanish version). ¿Por qué la pulsión? Reflexiones psicoanalíticas sobre el film Nunca me Abandones. International Journal of Psychoanalysis, 2(1), 212-229.

Storck, T. (2016). Formen des Andersverstehens. Psychoanalytische Teamarbeit in der teilstationären Behandlung bei psychosomatischen Erkrankungen. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Storck, T. (2016). In 300 Stunden um die Welt. Zum Durcharbeiten in analytischen Langzeitbehandlungen. Psychotherapeut, 61(6), 447-454.

Storck, T. (2016). Psychoanalyse und Psychosomatik. Die leiblichen Grundlagen der Psychodynamik. Stuttgart: Kohlhammer.

Storck, T. (2016). Psychoanalytic and psychodynamic therapies. In H. L. J. Miller (Hrsg.), The Sage encyclopedia of theory in psychology (S. 750-754). Thousand Oaks: SAGE Publications Inc..

Storck, T. (2016). Schuldgefühl und Wiedergutmachung als Elemente des Behandlungsprozesses in analytisch begründeten Psychotherapieverfahren. Report Psychologie, 41(1), 2-4.

Storck, T. (2016). Unendliche Geschichten. Die negative, leibliche und fabelhafte psychoanalytische Hermeneutik. In H. Lang, P. Dybel & G. Pagel (Hrsg.), Hermeneutik und Psychoanalyse. Perspektiven und Kontroversen (S. 103-122). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Storck, T. (2016). Verstehen und Nicht-Verstehen als Elemente der therapeutischen Beziehung. In G. Gödde & S. Stehle (Hrsg.), Die therapeutische Beziehung in der psychodynamischen Psychotherapie (S. 97-112). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Storck, T. (2016). Why drive? Psychoanalytic reflections on the film Never let me go. International Journal of Psychoanalysis, 97(1), 187-201.

Storck, T., Schouler-Ocak, M. & Brakemeier, E.-L. (2016). "Words don't come easy". Einige Herausforderungen in der dolmetschergestützten Psychotherapie mit Geflüchteten. Psychotherapeut, 61(6), 524-529.

Storck, T. & Warsitz, R.-P. (2016). Neue Entwicklungen in der allgemeinen psychoanalytischen Psychosomatik. Psychotherapeut, 61(1), 73-88.

Storck, T. & Winter, M. (2016). Einen Fall verstehen. Fallbesprechungen und Behandlungskrisen in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut, 61(3), 243-248.

Storck, T. (2015). Das nachtragende Kunstwerk. Fort/Da in Malerei, Film und (Pop-) Musik. In S. Leikert (Hrsg.), Zur Psychoanalyse ästhetischer Prozesse in Musik, Film und Malerei (S. 139-174). Gießen: Psychosozial Verlag.

Storck, T. (Hrsg.). (2012). Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Storck, T. (2011). Spiel am Werk. Künstlerisches Arbeiten als Subjektivierung. Psyche, 65(12), 1156-1178.

Storck, T. (2010). Spiel am Werk. Eine psychoanalytisch-begriffskritische Untersuchung künstlerischer Arbeitsprozesse. Göttingen: V & R unipress.

Storck, T. & Soldt, P. (2007). Sublimierung als eigenständiger Vorgang im seelischen Erleben. Psychoanalyse im Widerspruch, 38, 59-82.

Storck, T. (2006). Über die Notwendigkeit künstlerischer Wiederholung - Perspektiven eines revidierten Sublimierungskonzeptes. Psychoanalyse - Texte zur Sozialforschung, 10(2), 151-174.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p07509TS_pub