Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Dr. phil. Tamara Thomsen

letzte Aktualisierung: 18.06.2019

Feldkötter, A.-L., Thomsen, T. & Lessing, N. (2019). Die Rolle von Partnerschaft, Erziehung und Elternstress beim Problemverhalten von Kindern im Vorschulalter. Kindheit und Entwicklung, 28(1), 68-76.

Greve, W. & Thomsen, T. (2019). Entwicklungspsychologie. Eine Einführung in die Erklärung menschlicher Entwicklung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Thomsen, T., Lessing, N., Greve, W. & Dresbach, S. (2018). Selbstkonzept und Selbstwert. In A. Lohaus (Hrsg.), Entwicklung des Jugendalters (S. 91-111). Berlin: Springer.

Greve, W. & Thomsen, T. (2017). Zwanzig Leben. Hildesheim: Olms.

Lessing, N., Thomsen, T., Mähler, C. & Greve, W. (2017). Selbstregulation und flexible Zielanpassung im Vorschulalter. Kindheit und Entwicklung, 26(1), 19-27.

Piekny, J., Thomsen, T., Schuchardt, K., Lessing, N., Greve, W. & Mähler, C. (2017). Kognitive Kompetenzen und kognitive Bewältigungsstrategien im Vor- und Grundschulalter. Bedingungen, Wechselwirkungen und Entwicklungsverläufe. Kindheit und Entwicklung, 26(1), 28-38.

Thomsen, T., Kappes, C., Schwerdt, L., Sander, J. & Poller, C. (2017). Modelling goal adjustment in social relationships: Two experimental studies with children and adults. British Journal of Developmental Psychology, 35(2), 267-287.

Thomsen, T., Lessing, N. & Greve, W. (2017). Transgenerationale Emotionsregulation. Moderiert das emotionale Klima in der Familie den Zusammenhang von (dys-)funktionalen elterlichen und kindlichen Emotionsregulationsstrategien? Kindheit und Entwicklung, 26(1), 7-18.

Greve, W. & Thomsen, T. (2016). Evolutionary advantages of free play during childhood. Evolutionary Psychology, 14(4), 1-9.

Thomsen, T. (2016). Flexible goal adjustment from late childhood to late adolescence: Developmental differences and relations to cognitive coping and emotion regulation. International Journal of Developmental Science, 10, 57-72.

Thomsen, T., Püttker, K. & Weberling, J. (2016). Can empathy make therapists sick? The role of empathy and coping in secondary trauma in trauma therapists. In C. Edwards (Ed.), Psychology of empathy: New research (pp. 129-150). New York: Nova Science Publishers.

Püttker, K., Thomsen, T. & Bockmann, A.-K. (2015). Sekundäre Traumatisierung bei Traumatherapeutinnen. Empathie als Risiko- und akkommodatives Coping als Schutzfaktor. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 44(4), 254-265.

Thomsen, T., Fritz, V., Mößle, R. & Greve, W. (2015). The impact of accommodative coping on well-being in childhood and adolescence: Longitudinal findings. International Journal of Behavioral Development, 39(5), 467-476.

Greve, W., Thomsen, T. & Dehio, C. (2014). Does playing pay? The fitness-effect of free play during childhood. Evolutionary Psychology, 12(2), 434-447.

Thomsen, T. (2014). Die Entwicklung der Entwicklungsregulation. Funktionalität, Entwicklung und Entwicklungsbedingungen akkommodativer Regulation im Kindes- und Jugendalter. Dissertation, Universität, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Hildesheim.

Greve, W. & Thomsen, T. (2013). Developmental Conditions of Adaptive Self-Stabilization in Adolescence: An Exploratory Study. International Journal of Developmental Science, 7, 119-131.

Thomsen, T. (2013). Kurzstichworte: Entwicklung von Emotionsregulation im Kindesalter. Entwicklung von Coping im Kindes- und Jugendalter. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch - Lexikon der Psychologie. Bern: Hans-Huber.

Thomsen, T. & Greve, W. (2013). Accommodative coping in early adolescence: An investigation of possible developmental components. Journal of Adolescence, 36, 971-981.

Meyer, T. & Greve, W. (2012). Die Entwicklungsbedingungen der Adaptivität. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zu einem Entwicklungsmodell akkommodativer Regulationskompetenz. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 20(1), 27-38.

Greve, W., Leipold, B. & Meyer, T. (2009). Resilienz als Entwicklungsergebnis: Die Förderung der individuellen Adaptivität. In M. Linden & W. Weig (Hrsg.), Salutotherapie in Prävention und Rehabilitation (S. 173-184). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

Greve, W., Zimmermann, S., Meyer, T., Ackermann, J., Hellmers, S. & Pielniok, M. (2009). Die Entwicklung von identitäts-stabilisierenden Prozessen im Jugendalter - das Beispiel "Immunisierung". Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41(1), 26-32.

Birkner, J., Krahl, C., Meyer, T. & Oentrich, J. (2007). Das Sotos Syndrom. In I. f. P. Stiftung Universität Hildesheim (Hrsg.), Besondere Kinder: Ergebnisse eines studentischen Arbeitsprojektes über genetisch verursachte Entwicklungsstörungen (S. 119-126). Hildesheim: Universitätsverlag.

Ackermann, J., Hellmers, S., Krahl, C., Meyer, T., Pielniok, M., Pietzonka, M. & Zimmermann, S. (2006). Die Auswertung. In I. f. P. Stiftung Universität Hildesheim (Hrsg.), Mein Selbst und ich - darf ich vorstellen? Identitätsentwicklung im Jugendalter (S. 85-104). Hildesheim: Universitätsverlag.

weitere Schriften:

Meyer, T. (2007). Kann man Coping lernen? Eine Pilotstudie zur Förderung akkommodativer Bewältigungsfähigkeiten im Kindesalter. Hildesheim: Universitätsverlag.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p07358TT_pub