Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. (em.) Dr. phil. Erich H. Witte

letzte Aktualisierung: 09.12.2018

Krefeld-Schwalb, A., Witte, E. H. & Zenker, F. (2018). Hypothesis-testing demands trustworthy data - A simulation approach to inferential statistics advocating the research program strategy. Frontiers in Psychology, 9, No. 460.

Witte, E. H. K. (2018). Wo bleibt die Wissenschaftstheorie? Psychologische Rundschau, 69(4), 360.

Graf, N., Könnecke, C. & Witte, E. H. (2017). Synergetische Führung - Systemsteuerung als Führungsaufgabe. In C. von Au (Hrsg.), Struktur und Kultur einer Leadership-Organisation. Holistik, Wertschätzung, Vertrauen, Agilität und Lernen (S. 123-140). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Witte, E. H. & Zenker, F. (2017). Extending a multilab preregistered replication of the ego-depletion effect to a research program. Basic and Applied Social Psychology, 39(1), 74-80.

Witte, E. H. & Zenker, F. (2017). From discovery to justification: Outline of an ideal research program in empirical psychology. Frontiers in Psychology (Online Journal), 8, No. 1847.

Witte, E. H. & Zenker, F. (2016). Beyond schools: Reply to Marsman, Ly, and Wagenmakers. Basic and Applied Social Psychology, 38(6), 313-317.

Witte, E. H. & Zenker, F. (2016). Reconstructing recent work on macrosocial stress as a research program. Basic and Applied Social Psychology, 38(6), 301-307.

Gollan, T. & Witte, E. H. (2014). From the Interindividual to the Intraindividual Level Is the Circumplex Model of Values Applicable to Intraindividual Value Profiles? Journal of Cross-Cultural Psychology, 45(3), 452-467.

Krieger, M. & Witte, E. H. (2014). Die Eliminationsmethode - Förderung kreativer Ideen durch die Elimination bekannter Lösungen. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 45(2), 175-188.

Mölders, C., Peytsch, O. & Witte, E. H. (2014). "Wir sind quitt": Subjektive Gerechtigkeit von falschen Angaben in der Steuererklärung. Wirtschaftspsychologie, 16(4-1), 117-123.

Seelheim, T. & Witte, E. H. (2014). Die Wahrnehmung von Teamfähigkeit in Abhängigkeit von Wärme und Beitrag zur Gruppenleistung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 45(2), 103-118.

Witte, E. H. (2014). Gruppe. In G. Endruweit, G. Trommsdorff & N. Burzan (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 158-163). Konstanz: UVK.

Witte, E. H. (2014). Soziometrie. In G. Endruweit, G. Trommsdorff & N. Burzan (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 496-497). Konstanz: UVK.

Witte, E. H. & Gollan, T. (2014). Social Variability in moral judgments - Analyzing the justification of actions using the prescriptive attribution concept. In M. Christen, C. van Schaik, J. Fischer, M. Huppenbauer & C. Tanner (Eds.), Empirically informed ethics: Morality between facts and norms (pp. 209-224). Heidelberg: Springer.

Witte, E. H. (2014). Die Rechtfertigung eigener Handlungen als gut und richtig. In A. Erbes (Hrsg.), Werte und Wertebildung in Familien, Bildungsinstitutionen, Kooperationen. Beiträge aus Theorie und Praxis (S. 304-313). Berlin: Deutsches Rotes Kreuz e.V..

Witte, E. H. (2014). Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP): Eine Wertediskussion. Wirtschaftspsychologie, 16(4-1), 125-130.

Witte, E. H. (2014). Die verborgenen Gruppenmoderatorinnen: Evolution und soziale Repräsentation. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 45(2), 91-101.

Graf, N. & Witte, E. H. (2013). Synergetische Führung und Talentbindung. In C. Athanas & N. Graf (Hrsg.), Innovative Talentstrategien: Talente finden, Kompetenzen fördern, Know-how binden (S. 295-308). München: Haufe Lexware.

Witte, E. H. & Strohmeier, C. E. (2013). Forschung in der Psychologie. Ihre disziplinäre Matrix im Vergleich zu Physik, Biologie und Sozialwissenschaft. Psychologische Rundschau, 64(1), 16-24.

Graf, N. & Witte, E. H. (2012). Synergetische Führung - die Steuerung eines zukunftsfähigen Mikrosystems. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 513-529). Berlin: Springer Gabler.

Witte, E. H. (2012). Gruppen aufgabenzentriert moderieren. Theorie und Praxis. Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (2012). Sozialpsychologie, Socio-Improvement und die Lebenszufriedenheit von Bürgern. In E. H. Witte & S. Petersen (Hrsg.), Sozialpsychologie, Psychotherapie und Gesundheit. Beiträge des 27. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 12-37). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Petersen, S. (Hrsg.). (2012). Sozialpsychologie, Psychotherapie und Gesundheit. Beiträge des 27. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Kirchler, E. & Witte, E. H. (2011). Ökonomisch-psychologische Überlegungen zum Steuerverhalten. Wirtschaftspsychologie, 13(1), 3-12.

Witte, E. H. (2011). Ein Rahmenkonzept der Sozialisation zur quantitativen Vorhersage von Sozialisationseffekten. In E. H. Witte & J. Doll (Hrsg.), Sozialpsychologie, Sozialisation und Schule. Beiträge des 26. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 29-52). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (2011). Sozialpsychologie, Socio-Improvement und die Lebenszufriedenheit von Bürgern. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. & Doll, J. (Hrsg.). (2011). Sozialpsychologie, Sozialisation und Schule. Beiträge des 26. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H., Mölders, C. & van Quaquebeke, N. (2011). Gerechtigkeit durch Sonderbehandlung? Wie Bürger Ausnahmeregelungen im Einkommensteuergesetz bewerten. Wirtschaftspsychologie, 13(1), 29-42.

Witte, E. H. & Gollan, T. (Hrsg.). (2010). Sozialpsychologie und Ökonomie. Beiträge des 25. Hamburger Symposiums zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Brandt, V. C. (2010). Social psychological research: The comparison of four journals. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. & Mölders, C. (2010). Zur Gerechtigkeit von Ausnahmen im Einkommensteuergesetz. In E. H. Witte & T. Gollan (Hrsg.), Sozialpsychologie und Ökonomie. Beiträge des 25. Hamburger Symposiums zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 202-225). Lengerich: Pabst.

Kahl, C. H., Hermes da Fonseca, L. & Witte, E. H. (2009). Revisiting creativity research: An investigation of contemporary approaches. Creativity Research Journal, 21(1), 1-5.

Witte, E. H. (2009). Konformität und Kreativität: Theoretische Grundlagen und praktische Hinweise. In E. H. Witte & C. H. Kahl (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation. Beiträge des 24. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 151-164). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Kahl, C. H. (Hrsg.). (2009). Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation. Beiträge des 24. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H., Mölders, C. & Peytsch, O. (2009). Gerechte Einkommensteuerhöhe: Das Verhältnis von Erwartung, Wunsch und Wirklichkeit. Wirtschaftspsychologie, 11(2), 90-100.

Witte, E. H., Mölders, C. & Peytsch, O. (2009). Gerechte Einkommensteuerhöhe: Das Verhältnis von Erwartung, Wunsch und Wirklichkeit. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H., Mölders, C. & van Quaquebeke, N. (2009). Gerechtigkeit durch Sonderbehandlung? Wie Bürger Ausnahmeregelungen im Einkommensteuergesetz bewerten. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H., Vetter, S. & Mölders, C. (2009). Selbst für Experten zu kompliziert? Wie Steuerberater die Gerechtigkeitsverwirklichung im Einkommensteuergesetz beurteilen. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Bodansky, A. N. & Witte, E. H. (2008). The influence of personal proximity and framing on moral decision behaviour. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Gollan, T. & Witte, E. H. (2008). "It was right to do it, because..." - Understanding justifications of actions as prescriptive attributions. Social Psychology, 39(3), 189-196.

Gollan, T. & Witte, E. H. (2008). A conceptual analysis of justification of action and the introduction of the prescriptive attribution concept. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Halverscheid, S. & Witte, E. H. (2008). Justification of war and terrorism. A comparative case study analyzing ethical positions based on prescriptive attribution theory. Social Psychology, 39(1), 26-36.

Junger, L. T. & Witte, E. H. (2008). Media and the contact hypothesis. An experimental study on the impact of parasocial contact. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2008). Sozialpsychologie und Werte. Beiträge des 23. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Gollan, T. (2008). Ethische Rechtfertigung und Empfehlung als präskriptive Attribution. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie und Werte. Beiträge des 23. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 149-171). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Kahl, C. H. (2008). Small group performance: Reinterpreting proximate evaluations from an ultimate perspective. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H., Mölders, C. & van Quaquebeke, N. (2008). Wirtschaftspsychologie und Einkommensteuergesetz: Als wie gerecht Bürger Ausnahmen bewerten. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Boy, R. & Witte, E. H. (2007). Do group discussions serve an educational purpose? Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Pitters, J., Kirchler, E. & Witte, E. H. (2007). Steuersenkung oder Gehaltserhöhung? Zur psychologischen Wirkung von unterschiedlich formuliertem Einkommenszuwachs auf die Konsumabsicht. Wirtschaftspsychologie, 9(4), 61-67.

Seelheim, T. & Witte, E. H. (2007). Teamfähigkeit und Performance. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 38(1), 73-95.

Trepte, S. & Witte, E. H. (Hrsg.). (2007). Sozialpsychologie und Medien. Beiträge des 22. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Unger, D. & Witte, E. H. (2007). Virtuelle Teams - Geringe Kosten, geringer Nutzen? Zur Leistungsverbesserung von Kleingruppen beim Problemlösen durch elektronische Moderation. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Unger, D. & Witte, E. H. (2007). Virtuelle Teams - Geringe Kosten, geringer Nutzen? Zur Leistungsverbesserung von Kleingruppen beim Problemlösen durch elektronische Moderation. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 38(2), 165-182.

Witte, E. H. (2007). Toward a group facilitation technique for project teams. Group Processes & Intergroup Relations, 10(3), 299-309.

Witte, E. H. & Feldhusen, F. R. (2007). Can PROMOD prevent the escalation of commitment? The effect of a group facilitation technique on an investment decision. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. & Mölders, C. (2007). Einkommensteuergesetz: Begründung der vorhandenen Ausnahmetatbestände ethisch bedenklich. Wirtschaftspsychologie, 9(3), 65-81.

Witte, E. H., Poser, B. & Strohmeier, C. (2007). Konsensueller Sadomasochismus. Eine empirische Prüfung von Bindungsstil und Sozialisationseinfluss. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. & van Quaquebeke, N. (2007). Sozialpsychologische Theorien zur sozialen Macht. In B. Simon (Hrsg.), Macht. Zwischen aktiver Gestaltung und Missbrauch (S. 11-25). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (2006). Macht. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 629-637). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (2006). Das Studierverhalten von DiplompsychologInnen in Hamburg und mögliche Hinweise für die Konzeption eines Bachelor/Master-Studiums. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2006). Einkommensteuergesetz: Begründung der vorhandenen Ausnahmetatbestände ethisch bedenklich. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2006). Group performance: A confrontation of a proximate with an ultimate evaluation. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2006). Gruppenleistungen: Eine Gegenüberstellung von proximater und ultimater Beurteilung. In E. H. Witte (Hrsg.), Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse. Beiträge des 21. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 178-198). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (2006). Interpersonale Kommunikation, Beziehungen und Gruppen-Kollaboration. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2006). Soziale Beziehungen, Gruppen- und Intergruppenprozesse. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie. Wissenschaft, Anwendung, Berufsfelder (S. 415-428). Berlin: Springer.

Witte, E. H. (2006). Sozialisationstheorien. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie. Wissenschaft, Anwendung, Berufsfelder (S. 477-489). Berlin: Springer.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2006). Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse. Beiträge des 21. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Halverscheid, S. (2006). Justification of war and terrorism. A comparative case study examining ethical positions based on prescriptive attribution theory. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. & Heitkamp, I. (2006). Quantitative Rekonstruktionen (Retrognosen) als Instrument der Theorienbildung und Theorienprüfung in der Sozialpsychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37(3), 205-214.

Heitkamp, I., Borchardt, H. & Witte, E. H. (2005). Zur simulierten Rechtfertigung wirtschaftlicher und medizinischer Entscheidungen in Ethikkommissionen: Eine empirische Analyse des Einflusses verschiedener Rollen. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2005). Gruppenleistungen: Eine Gegenüberstellung von proximaler und ultimater Beurteilung. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2005). Macht. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2005). Soziale Beziehungen, Gruppen- und Intergruppenprozesse. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2005). Sozialisationstheorien. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. (2005). Theorienentwicklung und -konstruktion in der Sozialpsychologie. In E. H. Witte (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven der Sozialpsychologie. Beiträge des 20. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 172-188). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2005). Entwicklungsperspektiven der Sozialpsychologie. Beiträge des 20. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Heitkamp, I. (2005). Empirical research on ethics: The influence of social roles on decisions and on their ethical justification. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. & Heitkamp, I. (2005). Quantitative Rekonstruktionen (Retrognosen) als Instrument der Theorienbildung in der Sozialpsychologie. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H., Heitkamp, I. & Wolfram, M. (2005). Zur simulierten Rechtfertigung wirtschaftlicher und medizinischer Entscheidungen in Ethikkommissionen: Eine empirische Analyse des Einflusses von Rollenerwartungen. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H., van Quaquebeke, N. & Mölders, C. (2005). Mehrwertsteuererhöhung: Eine wirtschaftspsychologische Analyse ihrer Wirkung. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H., van Quaquebeke, N. & Mölders, C. (2005). Mehrwertsteuererhöhung: Eine wirtschaftspsychologische Analyse ihrer Wirkung. Wirtschaftspsychologie, 7(3), 115-128.

Landgraf, I. & Witte, E. H. (2004). Das Wissen der dritten Generation über das Verhalten der Großeltern im Nationalsozialismus. Zeitschrift für Politische Psychologie, 12(3-4), 339-359.

Scheffer, J. & Witte, E. H. (2004). Der Einfluss von makrosozialer wirtschaftlicher Bedrohung auf die Leistungsfähigkeit. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E.H. & Janetzki, E. (2004). FzL - Fragebogen zur Lebensgestaltung. PSYNDEX Tests Info.

Witte, E. H. (2004). Spenden, Bestechung und politische Kultur: Anmerkungen zur Psychologie des Geldes. Wirtschaftspsychologie, 6(3), 61-63.

Witte, E. H. (2004). Theorienentwicklung und -konstruktion in der Sozialpsychologie. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2004). Wie verändern Globalisierungsprozesse den Menschen in seinen Beziehungen? Eine sozialpsychologische Perspektive. In W. Hantel-Quitmann & P. Kastner (Hrsg.), Der globalisierte Mensch. Wie die Globalisierung den Menschen verändert (S. 51-65). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Witte, E. H. (2004). Wie verändern Globalisierungsprozesse den Menschen in seinen Beziehungen? Eine sozialpsychologische Perspektive. Wirtschaftspsychologie, 6(4), 3-11.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2004). Methodologische, methodische und historische Entwicklungen in der Sozialpsychologie. Beiträge des 19. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Engelhardt, G. (2004). Towards a theoretically based group facilitation technique for project teams. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. & Janetzki, E. (2004). Fragebogenentwicklung zur Lebensgestaltung. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. & Putz, C. (2004). Paarbeziehungen als Mikrosysteme: Ableitung und empirische Prüfung von theoretischen Annahmen. In E. H. Witte (Hrsg.), Methodologische, methodische und historische Entwicklungen in der Sozialpsychologie. Beiträge des 19. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 206-227). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Raphael, C. (2004). Der EURO, der junge Konsument und die wirtschaftliche Entwicklung. Wirtschaftspsychologie, 6(2), 71-74.

Witte, E. H. & Scheffer, J. (2004). Die Steuerreform und der Konsumanreiz: Eine wirtschaftspsychologische Betrachtung. Wirtschaftspsychologie, 6(1), 93-99.

Witte, E. H. & Wolfram, M. (2004). Erwartungen und Vorstellungen über die Vorlesung Sozialpsychologie. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Lecher, S. & Witte, E. H. (2003). FORMOD und PROMOD. Zwei Moderationstechniken zur Verbesserung von Entscheidungen in Gruppen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47(2), 73-86.

Witte, E. H. (2003). Theorienentwicklung und -konstruktion in der Sozialpsychologie.

Witte, E. H. (2003). Wie verändern Globalisierungsprozesse den Menschen in seinen Beziehungen? Eine sozialpsychologische Perspektive. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2003). Wirtschaftspsychologische Ursachen politischer Prozesse: Empirische Belege und ein theoretisches Konzept. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie politischer Prozesse. Beiträge des 18. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 85-117). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2003). Sozialpsychologie politischer Prozesse. Beiträge des 18. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Engelhardt, G. (2003). Gruppenentscheidungen bei "Hidden Profiles" - "Shared View"-Effekt oder kollektiver "Primacy"-Effekt? Empirische Ergebnisse und theoretische Anmerkungen. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Bleich, C., Witte, E. H. & Durlanik, T. (2002). Soziale Identität und Partnerwahl: Partnerpräferenzen von Deutschen und Türken der zweiten Generation. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie interkultureller Beziehungen. Beiträge des 16. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 92-121). Lengerich: Pabst.

Porschke, C. & Witte, E. H. (2002). Psychologische Faktoren der Steuergerechtigkeit. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie wirtschaftlicher Prozesse. Beiträge des 17. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 256-288). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (2002). Classical ethical positions and their relevance in justifying behavior: A model of prescriptive attribution. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2002). Das Hamburger Hochschulmodernisierungsgesetz: Eine wissenschaftlich-psychologische Betrachtung. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2002). Ethische Grundpositionen und ihre Bedeutung bei der Rechtfertigung beruflicher Handlungen. Zeitschrift für Personalforschung, 16(2), 156-168.

Witte, E. H. (2002). Kommentar: Ethik-Räte oder das Lösen komplexer Probleme in Gruppen. Wirtschaftspsychologie, 4(3), 63-64.

Witte, E. H. (2002). The group polarization effect: To be or not to be? Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2002). The Köhler effect: Definition of terms, empirical observations, and theoretical concept. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2002). Theorien zur sozialen Macht. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Band 2: Gruppen-, Interaktions- und Lerntheorien (S. 217-246). Bern: Huber.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2002). Sozialpsychologie interkultureller Beziehungen. Beiträge des 16. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2002). Sozialpsychologie wirtschaftlicher Prozesse. Beiträge des 17. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Putz, C. (2002). Routinebesprechungen: Deskription, Intention, Evaluation und Differenzierung. Wirtschaftspsychologie (Pabst Science Publishers), 4(2), 34-44.

Witte, E. H. & Raphael, C. (2002). Alter, Geschlecht und Informationsstand als Determinanten der Einstellung zum EURO. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie wirtschaftlicher Prozesse. Beiträge des 17. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 112-126). Lengerich: Pabst.

Lecher, S. & Witte, E. H. (2001). FORMOD und PROMOD: State of the Art der Moderation des Gruppenproblemlösens. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. (2001). Bindung und romantische Liebe: Sozialpsychologische Aspekte der Bindungstheorie. In G. J. Suess, H. Scheuerer-Englisch & W.- K.- P. Pfeifer (Hrsg.), Bindungstheorie und Familiendynamik. Anwendung der Bindungstheorie in Beratung und Therapie (S. 181-190). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Witte, E. H. (2001). Das Ausschöpfen der Leistungsvorteile von Gruppen: Wie kann man es besser machen? In R. Fisch, D. Beck & B. Englich (Hrsg.), Projektgruppen in Organisationen. Praktische Erfahrungen und Erträge der Forschung (S. 307-322). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (2001). Der Köhler-Effekt: Begriffsbildung, seine empirische Überprüfung und ein theoretisches Konzept. Hamburg: Universität, Psychologisches Institut I.

Witte, E. H. (2001). Die Entwicklung einer Gruppenmoderationstheorie für Projektgruppen und ihre empirische Überprüfung. In E. H. Witte (Hrsg.), Leistungsverbesserungen in aufgabenorientierten Kleingruppen. Beiträge des 15. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 217-235). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (2001). Kundenorientierung: Eine Managementaufgabe mit psychologischem Feingefühl. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 32(2), 203-215.

Witte, E. H. (2001). Wirtschaftspsychologische Ursachen politischer Prozesse: Empirische Belege und ein theoretisches Konzept. Wirtschaftspsychologie (Pabst Science Publishers), 3(4), 235-252.

Witte, E. H. (Hrsg.). (2001). Leistungsverbesserungen in aufgabenorientierten Kleingruppen. Beiträge des 15. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Wallschlag, H. (2000). Die fünf Säulen der Liebe. Freiburg: Herder spektrum.

Witte, E. H. & Bleich, C. (Hrsg.). (2000). Sozialpsychologie des Stresses und der sozialen Unterstützung. Beiträge des 14. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Sacasa, R. E. (2000). Revolutionärer Stress und soziale Unterstützung durch die Familie. In E. H. Witte & C. Bleich (Hrsg.), Sozialpsychologie des Stresses und der sozialen Unterstützung. Beiträge des 14. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 204-219). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (1999). Die Selbst- und Fremdwahrnehmung der Psychologie als Studienfach und als Berufstätigkeit. In I. Rietz, T. Kliche & S. Wahl (Hrsg.), Das Image der Psychologie. Empirie und Perspektiven zur Fachentwicklung (S. 228-241). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H., Broszkiewicz, A., Hartmann, H.-H. & Sack, P.-M. (1999). Maßnahmen zur Verbesserung interkultureller Interaktion bei der Polizei: Eine Evaluationsstudie. Zeitschrift für Politische Psychologie, 7(4), 455-484.

Witte, E. H. & Sack, P.-M. (1999). Die Entwicklung der Gruppenmoderation PROMOD zur Lösung komplexer Probleme in Projektteams. Psychologische Beiträge, 41(1-2), 113-213.

Witte, E. H. & von Pablocki, F. (1999). Differences in styles of behavior: State- and action-orientation in problem-solving dyads. Psychologische Beiträge, 41(3), 308-319.

Engelhardt, G. & Witte, E. H. (1998). Soziale Repräsentationen von Gruppen. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie der Gruppenleistung. Beiträge des 12. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 229-250). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Krause, D. (1998). Methoden der quantitativen Analyse sozialer Repräsentationen. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kognition: Soziale Repräsentationen, subjektive Theorien, soziale Einstellungen. Beiträge des 13. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 75-93). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H., Sack, P.-M. & Kaufman, J. (1998). Synthetic Interaction and focused Activity in Sustainment of the Rational Task-Group.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1998). Sozialpsychologie der Gruppenleistung. Beiträge des 12. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1998). Sozialpsychologie der Kognition: Soziale Repräsentationen, subjektive Theorien, soziale Einstellungen. Beiträge des 13. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1998). Beurteilungskriterien für aufgabenorientierte Gruppen. Gruppendynamik, 29(3), 313-325.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1998). Leistungskriterien für aufgabenorientierte Gruppen. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögl (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 52-61). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Witte, E. H. & Kaufman, J. (1997). The Stepwise Hybrid Statistical Inference Strategy: FOSTIS.

Witte, E. H. (1997). Das Mikrosystem Paarbeziehung: Funktionsmodell und Forschungsprogramm. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie der Paarbeziehungen. Beiträge des 11. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 185-199). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (1997). Die Bedeutung der sozialen Gruppe für das Lernen im Erwachsenenalter. In F. E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Praxisgebiete, Serie I, Pädagogische Psychologie, Band 4 (S. 337-354). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1997). Sozialpsychologie der Paarbeziehungen. Beiträge des 11. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1997). Sozialpsychologische Kleingruppenforschung und betriebliche Gruppenarbeit: Zum Verhältnis von Theorie und Praxis. Gruppendynamik, 28(4), 351-363.

Witte, E. H. (1996). Emotionen und Interaktionskontext: Geschlechts- und Situationsunterschiede. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie der Motivation und Emotion. Beiträge des 10. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 206-212). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (1996). Similarities among various conceptual positions and theoretical points of view. In E. H. Witte & J. H. Davis (Eds.), Understanding group behavior. Volume 2: Small group processes and interpersonal relations (pp. 295-301). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.

Witte, E. H. (1996). Small-group research and the crisis of social psychology: An introduction. In E. H. Witte & J. H. Davis (Eds.), Understanding group behavior. Volume 2: Small group processes and interpersonal relations (pp. 1-8). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.

Witte, E. H. (1996). The extended group situation theory (EGST): Explaining the amount of change. In E. H. Witte & J. H. Davis (Eds.), Understanding group behavior. Volume 1: Consensual action by small groups (pp. 253-291). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.

Witte, E. H. (1996). Wertewandel in der Bundesrepublik Deutschland (West) zwischen 1973 und 1992. Alternative Interpretationen zum Inglehart-Index. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48(3), 534-541.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1996). Sozialpsychologie der Motivation und Emotion. Beiträge des 10. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Davis, J. H. (Eds.). (1996). Understanding group behavior. Volume 1: Consensual action by small groups. Mahwah: Erlbaum.

Witte, E. H. & Davis, J. H. (Eds.). (1996). Understanding group behavior. Volume 2: Small group processes and interpersonal relations. Mahwah: Erlbaum.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1996). Systematik von Beurteilungskriterien für die Güte von Gruppenleistungen. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H. & Sonn, E. (1996). Trennungs- und Scheidungsberatung aus der Sicht der Betroffenen: Eine empirische Erhebung. Gruppendynamik, 27(2), 189-199.

Witte, E. H. & Wilhelm, M. (1996). Vorstellungen über und Erwartungen an eine Vorlesung zur Sozialpsychologie. Gruppendynamik, 27(4), 415-421.

Doll, J., Mentz, M. & Witte, E. H. (1995). Zur Theorie der vier Bindungsstile: Messprobleme und Korrelate dreier integrierter Verhaltenssysteme. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26(3), 148-159.

Witte, E. H. (1995). Die Stellung der Sozialwissenschaften in unserer Gesellschaft. In V. J. Kreyher & C. Böhret (Hrsg.), Gesellschaft im Übergang (S. 293-298). Baden-Baden: Nomos.

Witte, E. H. (1995). Vorwort. In W. Langthaler & G. Schiepek (Hrsg.), Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. Münster: LIT Verlag.

Witte, E. H. (1995). Zum Stand der Kleingruppenforschung.

Witte, E. H., Aßmann, G. & Lecher, S. (1995). Ethik-Kodizes aus Psychologie und Soziologie und ihre Verbindung zu ethischen Grundpositionen. In E. H. Witte (Hrsg.), Soziale Kognition und empirische Ethikforschung. Beiträge des 9. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 116-120). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Doll, J. (1995). Soziale Kognition und empirische Ethikforschung. Zur Rechtfertigung von Handlungen. In E. H. Witte (Hrsg.), Soziale Kognition und empirische Ethikforschung. Beiträge des 9. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 97-115). Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1995). Soziale Kognition und empirische Ethikforschung. Beiträge des 9. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Sperling, H. (1995). Wie Liebesbeziehungen den Umgang mit Freunden geregelt wünschen: Ein Vergleich zwischen den Geschlechtern. Gruppendynamik, 26(4), 429-443.

Bleich, C. & Witte, E. H. (1994). On changes in the couple relationship during unemployment of the male partner. German Journal of Psychology, 18, 53-55.

Doll, J., Schütz, H., Six, B. & Witte, E. H. (1994). Einstellungen, Gruppen, Methoden und Wissenschaftsforschung: vier Publikationsschwerpunkte der Zeitschrift für Sozialpsychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 25(1), 18-35.

Witte, E. H. (1994). Eine Klassifikation sozialwissenschaftlicher Theorieprüfungen. In A. Schorr (Hrsg.), Die Psychologie und die Methodenfrage. Reflexionen zu einem zeitlosen Thema (S. 151-169). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (1994). Mediation (Regelungsberatung): Theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse. Gruppendynamik, 25(3), 241-251.

Witte, E. H. (1994). Minority influences and innovations: The search for an integrated explanation of psychological and sociological models. In S. Moscovici, A. Mucchi-Faina & A. Maass (Eds.), Minority influence (pp. 67-93). Chicago: Nelson-Hall Publishers.

Witte, E. H. (1994). The social representation as a consensual system and correlation analysis. Papers on Social Representations, 3(1), 47-51.

Pörzgen, B. & Witte, E. H. (1993). Selbstkonzept und Identität. Beiträge des 8. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Scherm, M. & Witte, E. H. (1993). Folgenabschätzung und Gentechnologie. Die exemplarische Prüfung eines Expertenberichts auf Konsistenz und Nachvollziehbarkeit. Sprache & Kognition, 12(4), 217-227.

Witte, E. H. (1993). Leere Begriffe, "Occam's razor" und theoretische Tiefe. Kommentar zu: J.Drösler "Woran erkennt man leere Begriffe in der Psychologie?". In A. Schorr (Hrsg.), Die Psychologie und die Methodenfrage (S. 148-150). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. & Ardelt, E. (1993). Team. In A. Schorr (Hrsg.), Handwörterbuch der Angewandten Psychologie (S. 674-677). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Witte, E. H., Dudek, I. & Hesse, T. (1993). Personale und soziale Identität von ost- und westdeutschen Arbeitnehmern und ihre Auswirkung auf die Intergruppenbeziehungen.

Witte, E. H., Hackel, S., Zülske, G. & Raum, H. (1993). Ein Vergleich berufsrelevanter Eigenschaften von "ost- und westdeutschen" Arbeitnehmern am Beispiel der Mechaniker.

Witte, E. H. & Linnewedel, J. (1993). Die Sicherung der Identität: Theoretische Vorstellungen und ein Experiment. In B. Pörzgen & E. H. Witte (Hrsg.), Selbstkonzept und Identität. Beiträge des 8. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 29-48). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Bleich, C. & Witte, E. H. (1992). Zu Veränderungen in der Paarbeziehung bei Erwerbslosigkeit des Mannes. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44(4), 731-746.

Kraft, C. & Witte, E. H. (1992). Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft. Strukturmodell und ausgewählte empirische Ergebnisse. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23(4), 257-267.

Witte, E. H. (1992). "Fortschrittlich" oder "Europäisch": Bemerkungen zum "European Review of Social Psychology" auf dem Hintergrund der "Advances in Experimental Social Psychology". Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 155-157.

Witte, E. H. (1992). Dynamic models of social influence in small group research.

Witte, E. H. (1992). Das Einstellungskonzept: Alte Themen, neue Klärungsversuche und ein theoretisches Modell. In E. H. Witte (Hrsg.), Einstellung und Verhalten. Beiträge des 7. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 35-60). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H. (1992). Das Soma-Seele-Problem und seine Auflösung in der "modernen" Psychologie. Ethik und Sozialwissenschaften, 3(4), 501-502.

Witte, E. H. (1992). Theorie der Wahrheit und psychologische Forschung. Ethik und Sozialwissenschaften, 3(2), 169-170.

Witte, E. H. (1992). Einstellung und Verhalten. Beiträge des 7. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H. & Lehmann, W. (1992). Ein Funktionsmodell von Ehe und Partnerschaft. Gruppendynamik, 23(1), 59-76.

Witte, E. H., Sibbert, J. & Kesten, I. (1992). Trennungs- und Scheidungsberatung. Grundlagen, Konzepte, Angebote. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Witte, E. H. (1991). Antworten auf die "Bemerkungen" von Diepgen. Psychologische Rundschau, 42(1), 34-37.

Witte, E. H. (1991). Die Idee der Anwendbarkeit und die Theorie der Erkenntnisinteressen. In E. H. Witte (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie: Das Verhältnis von Theorie und Praxis. Beiträge des 5. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 41-58). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H. (1991). Technologiefolgenabschätzung (TA). Eine organisations- und sozialpsychologische Perspektive und ein methodischer Vorschlag. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 98-104.

Witte, E. H. (1991). Angewandte Sozialpsychologie: Das Verhältnis von Theorie und Praxis. Beiträge des 5. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H., Alisch, L.-M., Bartelborth, T., Billmann-Mahecha, E., Métraux, A., Moulines, C. U., Patzelt, W. J., Westermann, R. & Wottawa, H. (1991). Eine Systematisierung intendierter Anwendungsformen für sozialwissenschaftlich-psychologische Theorien. Ethik und Sozialwissenschaften, 2(1), 123-156.

Witte, E. H. & Brasch, D. (1991). Wege und Umwege zum Studium der Psychologie II. Psychologische Rundschau, 42(4), 206-210.

Witte, E. H. & Maier, S. (1991). Kausalmodelle und Hermeneutik: Überprüfung eines Kausalmodells zur Eifersucht mit einer hermeneutischen Methode. In L.-M. Alisch (Hrsg.), Empirische Pädagogik III. Gruppendiagnostik - Experiment - Qualitative Verfahren (S. 491-506). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H., Sibbert, J. & Kesten, I. (1991). Ein umfassenderer Modellansatz zur Trennungs- und Scheidungsberatung. Zeitschrift für Familienforschung, 3(2), 103-135.

Kellerhof, M. & Witte, E. H. (1990). Objektive Hermeneutik als Gruppenleistung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 42(2), 248-264.

Kraft, C. & Witte, E. H. (1990). Ideology of love. Structural model and empirical results. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie.

Sack, P.-M. & Witte, E. H. (1990). On performance advantages due to action orientation: Research findings and resulting questions. The German Journal of Psychology, 3, 239-240.

Sack, P.-M. & Witte, E. H. (1990). Untersuchung zur Konstruktvalidität des HAKEMP 85 von J. Kuhl. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 11(1), 17-26.

Witte, E. H. (1990). Social influence: A discussion and integration of recent models into a general group situation theory. European Journal of Social Psychology, 20(1), 3-27.

Witte, E. H. (1990). Zur Theorie sozialer Systeme und ihre Verwendung in Soziologie und Sozialpsychologie: Ein klassisches Beispiel, moderne Begriffsbildungen und abzuleitende Konsequenzen. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie und Systemtheorie (S. 145-166). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H. (1990). Sozialpsychologie und Systemtheorie. Beiträge des 4. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H., Malchow, C. P. & Nisius, H. (1990). Technologietransfer II: Die Einstellungen leitender Mitarbeiter von Klein- und Mittelbetrieben und ihr Vergleich mit den Einstellungen von Professoren. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 116-124.

Witte, E. H. & Nisius, H. (1990). Technologietransfer I: Die Einstellungen von Professoren naturwissenschaftlich-technischer Fachbereiche zum Technologietransfer und zum Technologie-Transfer-Beauftragten. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 66-73.

Sack, P.-M. & Witte, E. H. (1989). Zum Leistungsvorteil bei Handlungsorientierung. Forschungsergebnisse und resultierende Fragen. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 36(3), 510-522.

Witte, E. H. & Ardelt, E. (1989). Die Gruppe. In G. Endruweit & G. Trommsdorff (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 254-258). Stuttgart: Enke.

Witte, E. H. & Ardelt, E. (1989). Soziometrie. In E. e. a. Endruweit (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 276-277). Stuttgart: Enke.

Witte, E. H. (1989). Die "letzte" Signifikanztestkontroverse und daraus abzuleitende Konsequenzen. Psychologische Rundschau, 40(2), 76-84.

Witte, E. H. (1989). Köhler rediscovered: the anti-Ringelmann effect. European Journal of Social Psychology, 19(2), 147-154.

Witte, E. H. (1989). Sozialpsychologie. Ein Lehrbuch. München: Psychologie Verlags Union.

Witte, E. H. & Ardelt, E. (1989). Gruppenarten, -strukturen und -prozesse. In E. Roth, H. Schuler & A. B. Weinert (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 459-486). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H., Malchow, C. P. & Nisius, H. (1988). Einstellungen zum Technologietransfer: Darstellung und Vergleich der Sichtweisen von Naturwissenschaftlern und von Klein- und Mittelbetrieben. In K. Eichner (Hrsg.), Perspektiven und Probleme anwendungsorientierter Sozialwissenschaften (S. 178-208). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Witte, E. H. (1987). Behaviour in group situations: An integrative model. European Journal of Social Psychology, 17(4), 403-429.

Witte, E. H. (1987). Die Idee einer einheitlichen Wissenschaftslehre für die Sozialpsychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 18(2), 76-87.

Kabath-Taddei, C., Röhl, J. & Witte, E. H. (1986). Unterschiede zwischen verheirateten und unverheirateten Paaren. Gruppendynamik, 17(1), 83-94.

Witte, E. H. (1986). Soziale Interaktion. In W. Sarges & R. Fricke (Hrsg.), Psychologie für die Erwachsenenbildung/ Weiterbildung (S. 487-492). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (1985). Die Inferenzstatistik als Prüfmethodologie für den probabilistischen Fall. In D. Albert (Hrsg.), Bericht über den 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Wien 1984. Band I: Grundlagenforschung (S. 187-190). Göttingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (1985). Theorien zur sozialen Macht. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Band II: Gruppen- und Lerntheorien (S. 123-156). Bern: Huber.

Peter, J. & Witte, E. H. (1984). Wohnform und Partnerschaft. Die Auswirkungen von Systemtransparenz und Umweltoffenheit auf die Paarbeziehung in Wohngemeinschaften und in traditioneller Wohnform. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie.

Witte, E. H. (1984). Peter R. Hofstätter zum 70. Geburtstag. Geschichte der Psychologie - Nachrichtenblatt deutschsprachiger Psychologen Heft-Nr. 2, 1, 5-6.

Witte, E. H. (1984). Zur Anwendung der Gruppen-Situations-Theorie. Anmerkungen zu einer Studie von Besthorn (1983). Zeitschrift für Sozialpsychologie, 15(3), 235-239.

Witte, E. H. (1983). Konformität. , 209-213.

Witte, E. H., Andresen, R. & Hesse, G. (1983). Zur Überprüfung eines Trainings nach dem Gordon-Konzept bei alleinerziehenden Personen. Gruppendynamik, 14(2), 161-172.

Witte, E. H. & Lutz, D. L. (1982). Choice-shift as a cognitive change? In J. H. Davis, H. Brandstätter & G. Stocker-Kreichgauer (Eds.), (pp. 215-233). London: Academic Press.

Witte, E. H. (1982). Anmerkungen zu "Entscheidung über statistische und wirtschaftliche Hypothesen: Zur Differenzierung und Systematisierung der Beziehungen" von Westermann und Hager. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 13(3), 253-255.

Witte, E. H. (1982). Arbeiten aus dem Forschungsseminar: Ehe, Familie, Partnerschaft. Hamburg: Universitaet, Fachbereich Psychologie.

Witte, E. H. (1982). Zur Integration psychotherapeutischer Maßnahmen auf der Basis sozialpsychologischer Konzepte. In H. E. Petzold (Hrsg.), Methodenintegration in der Psychotherapie (S. 59-81). Paderborn: Junfermann.

Witte, E. H. & Melville, P. (1982). Experimentelle Kleingruppenforschung. Methodologische Anmerkungen und eine empirische Studie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 13(2), 109-124.

Witte, E. H. (1981). Extremitätsschübe bei Gruppenentscheidungen in Kooperations- und Konkurrenzsituationen. In W. Grunwald & H.-G. Lilge (Hrsg.), Kooperation und Konkurrenz in Organisationen (S. 169-188). Bern: Haupt.

Witte, E. H. (1980). Die Theorie der kognitiven Dissonanz und das Konzept der Informationsintegration: Zur Entwicklung einer gemeinsamen Theorie. In E. H. Witte (Hrsg.), Beiträge zur Sozialpsychologie (S. 233-251). Weinheim: Beltz.

Witte, E. H. (1980). Signifikanztests und statistische Inferenz. Analysen, Probleme, Alternativen. Stuttgart: Enke.

Witte, E. H. (Hrsg.). (1980). Beiträge zur Sozialpsychologie. Festschrift für Peter R. Hofstätter. Weinheim: Beltz.

Witte, E. H. (1980). Zur Integration psychotherapeutischer Maßnahmen auf der Basis sozialpsychologischer Konzepte. Integrative Therapie, 6(4), 281-301.

Witte, E. H. (1979). Das Verhalten in Gruppensituationen. Ein theoretisches Konzept. Goettingen: Hogrefe.

Witte, E. H. (1979). Korrelationsstudien und Experimente: Ihre Kombination und ihre Aussagekraft. Interview und Analyse, 6(8), 371-374.

Witte, E. H. (1979). Versuch der Integration einiger ehe-/familientherapeutischer Ansätze. Hamburg: Universitaet, Psychologisches Institut.

Witte, E. H. (1978). Zum Verhältnis von Merkmalen zu Merkmalsträgern in der Faktorenanalyse. Psychologie und Praxis, 22(2), 83-89.

Witte, E. H. (1978). Zur Faktorenanalyse echt J-verteilter Items. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 25(4), 694-701.

Kahl, T.N., Buchmann, M. & Witte, E.H. (1977). LST - Lernsituations-Test (Lern-Situations-Test). PSYNDEX Tests Review.

Kahl, T. N., Buchmann, M. & Witte, E. H. (1977). Ein Fragebogen zur Schülerwahrnehmung unterrichtlicher Lernsituationen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 9(4), 277-285.

Witte, E. H. (1977). Einstellung. In T. Herrmann, P. R. Hofstätter, H. Huber & F. E. Weinert (Hrsg.), Handbuch psychologischer Grundbegriffe (S. 103-115). München: Kösel-Verlag.

Witte, E. H. (1977). Psychologie als empirische Sozialwissenschaft. Eine Einführung. Stuttgart: Enke.

Witte, E. H. (1977). Zur Studienmotivation von Erstsemestern im Fach Psychologie. In E. H. Witte (Hrsg.), Psychologie als empirische Sozialwissenschaft. Eine Einführung. Stuttgart: Enke.

Witte, E. H. (1977). Zur Logik und Anwendung der Inferenzstatistik. Psychologische Beiträge, 19(2), 290-303.

Witte, E. H. & Politzky, E. (1976). Tarifverhandlungen: Ein theoretisches Konzept und seine empirische Überprüfung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 28, 142-151.

Witte, E. H., Bartsch, G. & Knospe, M. (1976). Nicht sprachgebundenes Denken: Ein theoretisches Konzept und eine experimentelle Untersuchung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 7, 262-278.

Witte, E. H. & Caspar, F. M. (1976). Zur Identifizierbarkeit von Schwierigkeitsfaktoren. Diagnostica, 22, 126-138.

Witte, E. H. & Horstmann, H. (1976). Kanonische Korrelationsanalyse: Ihre Ähnlichkeit zu anderen Verfahren und zwei Anwendungsbeispiele aus dem Bereich Graphometrie und Persönlichkeit. Psychologische Beiträge, 18, 553-570.

Witte, E. H. (1975). Psychologie und Marxismus. In G. Szeczesny (Hrsg.), Marxismus - ernst genommen. Ein Universalsystem auf dem Prüfstand der Wissenschaften (S. 51-69). Reinbeck: rororo.

Witte, E. H. (1974). An attempt to integrate the classical studies of group behavior and risk shift phenomenon. European Journal of Psychology, 4, 113-114.

Witte, E. H. (1974). Bemerkungen zu den Prüfformeln von Kristof (1958) und den Profilähnlichkeitskoeffizienten von Huber (1973). Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 21, 483-490.

Witte, E. H. & Arez, A. (1974). Cognitive Structure of Choice Dilemma Decisions. European Journal of Social Psychology, 4, 313-328.

Witte, E. H., Koch, U. & Witte, H. (1974). Die Inhaltsanalyse als Messinstrument: Methodenkritische Aspekte einiger Inhaltsanalysen von Publikumszeitschriften. Publizistik, 19, 177-184.

Witte, E. H. & Witte, H. (1974). Persönlichkeitsmerkmale und -idealvorstellungen von Jugendlichen verschiedener sozialer Schichten und einer Gruppe jugendlicher Delinquenten. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 5, 219-232.

Witte, E. H. (1973). Ein Konstruktionsprinzip für Profilähnlichkeitskoeffizienten mit einer Zufallswertzentrierung und einem inferenzstatistischen Bezug. Diagnostica, 19, 131-139.

Witte, E. H. (1973). Konformitätsverhalten in Gruppensituationen. Ein Versuch der theoretischen Integration verschiedener Ansätze aus der Kleingruppenforschung mit besonderer Berücksichtigung des Risikoverhaltens in Quasi-Life-Situationen. Dissertation, Universität, Fachbereich Philosophie, Psychologie, Sozialwissenschaften, Hamburg.

Witte, E. H. (1972). Die Autoritarismus-Skala: Eine Skala? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 24, 523-532.

Witte, E. H. (1972). Ein Vergleich von Intelligenzstrukturen: Eine Anwendung der bilateralen Transformation und eine Kritik zu der Arbeit von K.Steinhagen (1970) über die Dedifferenzierungshypothese. Diagnostica, 18, 18-25.

Witte, E. (1971). IRB-SES - INVENTAR ZUR ERFASSUNG VON RISIKOBEREITSCHAFT IN SPEZIELLEN ENTSCHEIDUNGSSITUATIONEN. PSYNDEX Tests Review.

Witte, E. H. (1971). Das 'risky-shift'-phänomen: Eine kritische Untersuchung der bestehenden Hypothesen. Psychologie und Praxis, 25, 104-117.

Witte, E. H. (1971). Das 'risky-shift'-Phänomen: Eine kritische Untersuchung der Dimensionalität von hypothetischen Entscheidungssituationen. Psychologie und Praxis, 25, 22-26.

weitere Schriften:

Witte, E. H. (1989). Buchbesprechung von E. Hahn, G. A. Pilz, H. J. Stollenwerk & K. Weis (Hrsg.) Fanverhalten, Massenmedien und Gewalt im Sport. Rundfunk und Fernsehen, 37, 388-389.

Witte, E. H. (1987). Gruppendynamik und Forschungsmanagement. In Deutsche Physikalische Gesellschaft (Hrsg.),H. G. Danielmeyer & P. Stichel (Hrsg.), Forschungsmanagement in der Physik II.

Witte, E. H., Malchow, C. P. & Nisius, H. (1987). Technologietransfer ist auch ein Kommunikationsprozeß (Manuskript).

Witte, E. H. (1984). Theoretical aspects of behavior analysis and behavior change.

Witte, E. H. (1978). Korrelationsstudien und Experimente: Ihre Kombination und ihre Aussagekraft. Arbeiten aus dem Psychologischen, Nr. 46.

Witte, E. H. (1977). Zur Verbindung zwischen sozialpsychologischer Forschung und psychotherapeutischen Maßnahmen. Arbeiten aus dem Psychologischen Institut der Universität Hamburg, 41. (Abdruck der Antrittsvorlesung im Rahmen der Habilitation.

Witte, E. H. (1977). Zur Vorhersage des Verhaltens aus Persönlichkeits- und Situationsmerkmalen. Arbeiten aus dem Psychologischen Institut der Universität Hamburg, 45.

Witte, E. H. (1976). Zur Logik und Anwendung der Inferenzstatistik. Arbeiten aus dem Psychologischen Institut der Universität Hamburg, Nr. 34.

Witte, E. H. (1974). Zur Position des Konstruktivismus. Arbeiten aus dem Psychologischen Institut der Universität Hamburg, 26.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p07266EW_pub