Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Ulrich Stuhr

letzte Aktualisierung: 16.11.2010

Leuzinger-Bohleber, M., Bahrke, U., Beutel, M., Deserno, H., Edinger, J., Fiedler, G., Haselbacher, A., Hautzinger, M., Kallenbach, L., Keller, W., Negele, A., Pfenning-Meerkötter, N., Prestele, H., Strecker-von Kannen, T., Stuhr, U. & Will, A. (2010). Psychoanalytische und kognitiv-verhaltenstherapeutische Langzeittherapien bei chronischer Depression: Die LAC-Depressionsstudie. Psyche, 64(9-10), 782-832.

Lamparter, U., Stuhr, U. & Deneke, F.-W. (2009). Das zentrale Selbstkonzept von Gesunden. Ein retrospektiver Blick auf das "Hamburger-Gesunden-Projekt". Forum der Psychoanalyse, 25(4), 363-377.

Lindner, R. & Stuhr, U. (2009). Verstehende Typenbildung und Komparative Kasuistik: Fallvergleichende qualitative Methoden in der Psychotherapieforschung. In G. Jüttemann (Hrsg.), Komparative Kasuistik. Die psychologische Analyse spezifischer Entwicklungsphänomene (S. 121-130). Lengerich: Pabst.

Stuhr, U. (2008). Psychologische Probleme bei Defibrillator-Patienten. In K. Hampel & D. Wetzel (Hrsg.), Leben mit dem Defibrillator. Medizinische und psychosoziale Aspekte bei chronischen Herzkreislauferkrankungen (S. 139-158). Münster: Dialogverlag.

Stuhr, U. (2007). Die Bedeutung der Fallgeschichte für die Entwicklung der Psychoanalyse und heutige Schlußfolgerungen. Psyche, 61(9-10), 943-965.

Beutel, M. E., Rasting, M., Stuhr, U., Rüger, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2004). Assessing the impact of psychoanalyses and long-term psychoanalytic therapies on health care utilization and costs. Psychotherapy Research, 14(2), 146-160.

Brandl, Y., Bruns, G., Gerlach, A., Hau, S., Janssen, P. L., Kächele, H., Leichsenring, F., Leuzinger-Bohleber, M., Mertens, W., Rudolf, G., Schlösser, A.-M., Springer, A., Stuhr, U. & Windaus, E. (2004). Psychoanalytische Therapie. Eine Stellungnahme für die wissenschaftliche Öffentlichkeit und für den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie. Forum der Psychoanalyse, 20(1), 13-125.

Stuhr, U. (2004). Qualitative Ansätze in der Psychotherapieforschung. In M. Leuzinger-Bohleber, H. Deserno & S. Hau (Hrsg.), Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Die psychoanalytische Methode in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität (S. 160-171). Stuttgart: Kohlhammer.

Stuhr, U. & Püschel, K. (2004). Erweiterter Selbstmord: Tötungsdelikt mit Anschlusssuizid. Eine heuristische Studie. Psyche, 58(11), 1035-1062.

Deneke, F.-W., Stuhr, U. & Lamparter, U. (2003). Validierende Kongruenz: Lassen sich qualitative und quantitative Forschungsansätze sinnvoll kombinieren? Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 5(2), 127-147.

Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U., Rüger, B. & Beutel, M. (2003). How to study the "quality of psychoanalytic treatments" and their long-term effects on patients' well-being: A representative, multi-perspective follow-up study. International Journal of Psychoanalysis, 84, 263-290.

Stuhr, U. (2003). Psychotherapieforschung aus psychoanalytischer Sicht: Probleme und künftige Leitlinien. In P. Götze & S. Schaller (Hrsg.), Psychotherapie der Suizidalität. Forschung, Theorie, Praxis (S. 8-31). Regensburg: Roderer.

Leuzinger-Bohleber, M., Rüger, B., Stuhr, U. & Beutel, M. E. (2002). "Forschen und Heilen" in der Psychoanalyse. Ergebnisse und Berichte aus Forschung und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U., Rüger, B. & Beutel, M. (2001). Langzeitwirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien. Eine multiperspektivische, repräsentative Katamnesestudie. In W. Bohleber & S. Drews (Hrsg.), Die Gegenwart der Psychoanalyse - die Psychoanalyse der Gegenwart (S. 567-590). Stuttgart: Klett-Cotta.

Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U., Rüger, B. & Beutel, M. E. (2001). Langzeitwirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien: Eine multiperspektivische, repräsentative Katamnesestudie. Psyche, 55(3), 193-276.

Stuhr, U. (2001). Methodische Überlegungen zur Kombination qualitativer und quantitativer Methoden in der psychoanalytischen Katamneseforschung und Hinweise zu ihrer Integration. Oder: Rhetorische Sprachfiguren als Stolpersteine auf dem Weg zur Einheitswissenschaft. In U. Stuhr, M. Leuzinger-Bohleber & M. Beutel (Hrsg.), Langzeit-Psychotherapie. Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler (S. 133-148). Stuttgart: Kohlhammer.

Stuhr, U. (2001). Psychotherapieforschung und eine nie enden wollende Kontroverse. PsychotherapeutenFORUM, 8(3), 5-9.

Stuhr, U., Leuzinger-Bohleber, M. & Beutel, M. (Hrsg.). (2001). Langzeit-Psychotherapie. Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Stuttgart: Kohlhammer.

Stuhr, U., Lamparter, U., Deneke, F.-W., Oppermann, M., Höppner-Deymann, S., Bühring, B. & Trukenmüller, M. (2001). Das Selbstkonzept von "Gesunden". Verstehende Typenbildung von Laien-Konzepten sich gesundfühlender Menschen. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 3(2), 98-118.

Stuhr, U. & Wachholz, S. (2001). In search for a psychoanalytic research strategy: The concept of ideal types. Psychologische Beiträge, 43(3), 153-168.

Stuhr, U. & Wachholz, S. (2001). In search for a psychoanalytic research strategy: The concept of ideal types. In J. Frommer & D. L. Rennie (Eds.), Qualitative psychotherapy research. Methods and methodology (pp. 153-168). Lengerich: Pabst.

Wachholz, S. & Stuhr, U. (1999). The concept of ideal types in psychoanalytic follow-up research. Psychotherapy Research, 9(3), 327-341.

Meyer, A.-E., Deneke, F.-W., Haag, A., Kächele, H., Lamparter, U. & Stuhr, U. (1998). Zwischen Wort und Zahl. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie als Wissenschaft. Ausgewählte Schriften. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Stuhr, U. (1998). Die Meyer-Grawe-Kontroverse über die Wirksamkeit psychoanalytischer Behandlungsverfahren bei psychosomatischen Störungen. In M. Fäh & G. Fischer (Hrsg.), Sinn und Unsinn in der Psychotherapieforschung. Eine kritische Auseinandersetzung mit Aussagen und Forschungsmethoden (S. 81-93). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Lamparter, U., Bühring, B., Deneke, F.-W., Höppner-Deymann, S., Oppermann, M., Stuhr, U. & Trukenmüller, M. (1997). Wer ist gesund, wer wird es, wer bleibt es? Zur Interdependenz von Lebensbelastung und Erkrankung. In R. Herold, J. Keim, H. König & C. Walker (Hrsg.), "Ich bin doch krank und nicht verrückt". Moderne Leiden - Das verleugnete und unbewußte Subjekt in der Medizin (S. 224-239). Tübingen: Attempto Verlag.

Leuzinger-Bohleber, M. & Stuhr, U. (Hrsg.). (1997). Psychoanalysen im Rückblick. Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Stuhr, U. (1997). Psychoanalyse und qualitative Psychotherapieforschung. In M. Leuzinger-Bohleber & U. Stuhr (Hrsg.), Psychoanalysen im Rückblick. Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung (S. 164-181). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Stuhr, U. (1997). Therapieerfolg als Prozeß. Leitlinien für eine künftige Psychotherapieforschung. Heidelberg: Asanger.

Stuhr, U. (1996). Taxonomische Forschungsansätze in Psychosomatik und Psychotherapie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 46(6), 208-216.

Stuhr, U. (1995). Die Arbeitswelt in der Psychotherapie. Psychoanalytische Überlegungen zur Arbeitstätigkeit. In M. Hermer (Hrsg.), Die Gesellschaft der Patienten. Gesellschaftliche Bedingungen und psychotherapeutische Praxis (S. 191-197). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Stuhr, U. (1995). Die Fallgeschichte als Forschungsmittel im psychoanalytischen Diskurs - Ein Beitrag zum Verstehen als Methode. In E. Kaiser (Hrsg.), Psychoanalytisches Wissen. Beiträge zur Forschungsmethodik (S. 188-204). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Sammet-Hofmann, I., Stuhr, U. & Meyer, A.-E. (1994). Ergebnisse und Probleme zeitreihenanalytischer Einzelfallbetrachtungen bei klientenzentrierter und psychodynamischer Kurzpsychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 42(1), 27-41.

Schleberger-Dein, U., Stuhr, U. & Haag, A. (1994). Die psychosomatisch-psychosoziale Bedarfs- und Versorgungssituation im Akutkrankenhaus. Ergebnisse einer Befragung internistischer Stationsärzte und -ärztinnen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 99-107.

Trettin, R., Meyer, A.-E. & Stuhr, U. (1994). Berichte über und Klärung von "kritischen Ereignissen" als Wirkfaktoren in der Psychotherapie. Eine Prozeß-Effizienz-Studie zwischen psychodynamisch und klientzentriert behandelten Patienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 44(2), 53-57.

Trukenmüller, M., Stuhr, U., Deneke, F.-W., Lamparter, U. & Oppermann, M. (1994). Ein Projektentwurf: Verarbeiten Gesunde lebensgeschichtliche Belastungen anders als psychosomatisch oder psychoneurotisch Kranke? In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese. Ein neues Konzept in der Psychosomatik? Kongreßband der 40. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (S. 207-215). Frankfurt a. M.: VAS Verlag für Akademische Schriften.

Stuhr, U. (1993). Ohne Verstehen keine Fallgeschichte. Über Voraussetzungen des Verstehens. In U. Stuhr & F.-W. Deneke (Hrsg.), Die Fallgeschichte. Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument (S. 85-105). Heidelberg: Asanger.

Stuhr, U. & Deneke, F.-W. (Hrsg.). (1993). Die Fallgeschichte. Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Heidelberg: Asanger.

Deneke, F.-W. & Stuhr, U. (1992). Das Komplexitätsproblem und der reduktionistische Lösungsweg - kritische Anmerkungen aus psychoanalytischer Sicht. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 357-361.

Eyßell, D., Zeising, S. & Stuhr, U. (1992). Prozeß-Erfolgsforschung am Beispiel klientenzentrierter Psychotherapie und psychodynamischer Kurzpsychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 40(1), 58-78.

Haag, A. & Stuhr, U. (1992). Über den Nutzen integrierter Psychosomatik im Allgemeinen Krankenhaus. In T. von Uexküll, R. Adler, W. Bertram, A. Haag, J. M. Herrmann & K. Köhle (Hrsg.), Integrierte Psychosomatische Medizin in Praxis und Klinik (S. 43-52). Stuttgart: Schattauer.

Stuhr, U. (1992). Arbeitswelt, Familiendynamik und psychosomatische Erkrankungen. In B. Andresen, F.-M. Stark & J. Gross (Hrsg.), Mensch - Psychiatrie - Umwelt. Ökologische Perspektiven für die soziale Praxis (S. 219-239). Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Haag, A. & Stuhr, U. (1990). Das Fehlen der Seele im Allgemeinkrankenhaus - erste Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. In S. Ahrens (Hrsg.), Entwicklung und Perspektiven der Psychosomatik in der Bundesrepublik Deutschland (S. 73-80). Berlin: Springer.

Stuhr, U. (1990). Wissenschaftsförderung in der Psychosomatik am Beispiel nicht geförderter Forschungsprojekte. In S. Ahrens (Hrsg.), Entwicklung und Perspektiven der Psychosomatik in der Bundesrepublik Deutschland (S. 163-176). Berlin: Springer.

Stuhr, U. & Wirth, U. (1990). Die Bedeutung des Therapeuten als inneres Objekt des Patienten. In V. Tschuschke & D. Czogalik (Hrsg.), Psychotherapie - Welche Effekte verändern? Zur Frage der Wirkmechanismen therapeutischer Prozesse (S. 54-70). Berlin: Springer.

Haag, A., Stuhr, U. & Wiencke, T. (1989). Psychosomatische Aspekte bei alten Menschen in der stationären Versorgung. In H. Speidel & B. Strauß (Hrsg.), Zukunftsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Deutsches Kollegium für psychosomatische Medizin, 12.-14. November 1987 (S. 44-50). Berlin: Springer.

Meyer, A.-E., Stuhr, U. & Deneke, F. W. (1989). Psychoanalytische Kurztherapie. Möglichkeiten und Grenzen anhand eigener empirischer Untersuchungen. In P. L. Janssen & G. H. Paar (Hrsg.), Reichweite der psychoanalytischen Therapie (S. 55-74). Berlin: Springer.

Stuhr, U. & Haag, A. (1989). Eine Prävalenzstudie zum Bedarf an psychosomatischer Versorgung in den Allgemeinen Krankenhäusern Hamburgs. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39(8), 273-281.

Meyer, A.-E., Stuhr, U., Wirth, U. & Rüster, P. (1988). 12-year follow-up study of the Hamburg short psychotherapy experiment: An overview. Psychotherapy and Psychosomatics, 50(4), 192-200.

Deneke, F.-W., Ahrens, S., Bühring, B., Haag, A., Lamparter, U., Richter, R. & Stuhr, U. (1987). Wie erleben sich Gesunde? Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 37(5), 156-160.

Stuhr, U., Deneke, F.-W. & Meyer, A.-E. (1987). Clusteranalytische Identifikation von Therapieerfolgsgruppen. In H. Quint & P. L. Janssen (Hrsg.), Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin. Erfahrungen, Konzepte, Ergebnisse (S. 142-148). Berlin: Springer.

Stuhr, U. (1985). Informationstheoretische Analyse von Therapie-Stunden. In H. Appelt & B. Strauß (Hrsg.), Ergebnisse einzelfallstatistischer Untersuchungen in Psychosomatik und klinischer Psychologie (S. 114-130). Berlin: Springer.

Deneke, F.-W., Stuhr, U., Deneke, C., Bühring, B., Franz, A. & Balck, F. (1984). Die diagnostische Beurteilung von Patienten mit einer Herztodphobie: Ein Ansatz, verschiedene psychologische Erklärungskonzepte zu integrieren. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 34(11), 273-286.

Stuhr, U. (1984). Deutungsarbeit im psychoanalytischen Dialog. Eine empirische Analyse zur Dialektik von Engagement und Distanz in der therapeutischen Beziehung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Stuhr, U., Bahr, O. & Scharre, M. (1984). Die Entstehung psychosomatischer Erkrankungen aus dem Einfluß der Arbeitssituation auf das Familienleben. Familiendynamik, 9(2), 148-159.

Stuhr, U. (1983). Die Bedeutung der Arbeit für die Familiendynamik und für die Entstehung und Behandlung psychosomatischer Erkrankungen. In H. Petzold & H. Heinl (Hrsg.), Psychotherapie und Arbeitswelt (S. 220-233). Paderborn: Junfermann.

Stuhr, U. (1982). Interaktionsanalysen hermeneutischer Prozesse in der psychoanalytischen Kurz-Psychotherapie. Dissertation, Universität, Fachbereich Psychologie, Hamburg.

Stuhr, U. (1981). Die Bedeutung der Arbeit für die Familiendynamik und für die Entstehung und Behandlung psychosomatischer Erkrankungen. Psychosozial, 4(4), 99-115.

Stuhr, U. (1979). Aktionsforschung und gestalttherapeutische Veränderungsstrategien in der Institutionsberatung. Integrative Therapie, 5(3), 208-223.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00744US_pub