Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Heinrich Wottawa

letzte Aktualisierung: 28.01.2019

Zimmer, B. & Wottawa, H. (2016). Potenzial oder Können? Warum eigene Kompetenzmodelle oft unsinnig sind. Wirtschaftspsychologie aktuell, 23(4), 9-12.

Wottawa, H. & Hiltmann, M. (2015). Entscheidungsfindung. In C. Peus, S. Braun, T. Hentschel & D. Frey (Hrsg.), Personalauswahl in der Wissenschaft. Evidenzbasierte Methoden und Impulse für die Praxis (S. 147-159). Berlin: Springer.

Wottawa, H. (2013). Formalisierung der Urteilsbildung. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 911-917). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (2012). Anwendung persönlicher Macht: Alltäglich und dennoch ein Tabu. In B. Knoblach, T. Oltmanns, I. Hajnal & D. Fink (Hrsg.), Macht in Unternehmen. Der vergessene Faktor (S. 223-233). Wiesbaden: Gabler.

Wottawa, H. (2012). Interkulturelle Personalarbeit - Herausforderung bei Rekrutierung und Personalentwicklung. Wirtschaftspsychologie aktuell, 19(4), 46-49.

Hiltmann, M., Mette, C., Montel, C., Wottawa, H. & Zimmer, B. (2011). Besetzung von Führungspositionen: Eine Betrachtung von Quotenregelungen aus eignungsdiagnostischer Sicht. Report Psychologie, 36(7-8), 312-324.

Maties, M. & Wottawa, H. (2011). Nicht immer erlaubt: Wann Eignungstests künftig zulässig sind. Wirtschaftspsychologie aktuell, 18(4), 28-32.

Wottawa, H. (2011). Fachkräftemangel entgegensteuern. Personal, 63(2), 32-33.

Wottawa, H., Hiltmann, M., Mette, C., Montel, C. & Zimmer, B. (2011). Was Frauen in Führungspositionen wirklich wollen. Motive, berufliche Ziele und Leistungspotenziale von Hochschulabsolventinnen. Personalführung, 44(7), 54-59.

Wottawa, H., Montel, C., Mette, C., Zimmer, B. & Hiltmann, M. (2011). Eligo-Studie. Berufliche Lebensziele und Leistungspotenziale junger Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen. Wirtschaftspsychologie, 13(3), 85-111.

Sarges, W., Wottawa, H. & Roos, C. (2010). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band II: Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich: Pabst.

Wottawa, H. (2010). Die Suche nach der passenden Aufgabe im Betrieb: Spezialist oder Führungskraft? - Herr Martin Raute, 49 Jahre. In K. D. Kubinger & T. M. Ortner (Hrsg.), Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen. Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (2010). Image und Öffentlichkeitsarbeit. In U. P. Kanning, L. von Rosenstiel & H. Schuler (Hrsg.), Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 299-312). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Wottawa, H. (2010). Möglichkeiten der wissenschaftlichen Psychologie zur Fundierung der Personalarbeit in der Wirtschaft. In G. Jüttemann & W. Mack (Hrsg.), Konkrete Psychologie. Die Gestaltungsanalyse der Handlungswelt (S. 304-317). Lengerich: Pabst.

Kirbach, C. & Wottawa, H. (2009). Online-Tools zur Gewinnung passender Mitarbeiter. In H. Steiner (Hrsg.), Online-Assessment. Grundlagen und Anwendung von Online-Tests in der Unternehmenspraxis (S. 65-82). Berlin: Springer.

Kirbach, C. & Wottawa, H. (2008). Das verhaltensbasierte Interview. Alternativen zu herkömmlichen diagnostischen Ansätzen. Personalführung, 41(6), 48-54.

Wottawa, H. (2008). Effektive Gestaltung von eignungsdiagnostischen Prozessen unter Nutzung moderner Online-Tools. In W. Sarges & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 305-317). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (2007). Mehr Pluralismus in der akademischen Psychologie - Ein kognitives Problem oder einfach eine Machtfrage? Psychologische Rundschau, 58(4), 263-266.

Wottawa, H. & Wank, R. (2007). Anti-Diskriminierungsgesetz: andere Perspektiven von Diagnostikern und Juristen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 14(2), 40-42.

Kühn, S., Platte, I. & Wottawa, H. (2006). Psychologische Theorien für Unternehmen (2., neu bearb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (2006). BORAKEL - Bochumer Online-Test für Studium und Beruf (PSYNDEX Tests Info) [Online Beratungstool der Ruhr-Universität Bochum]. Bochum: Ruhr-Universität.

Kirbach, C. & Wottawa, H. (2005). Der Stellenwert von Testverfahren bei der Potenzialbeurteilung. Personalführung, 38(9), 64-71.

Sarges, W. & Wottawa, H. (2005). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band I: Personalpsychologische Instrumente (2., überarb. u. erw. Aufl.). Lengerich: Pabst.

Wottawa, H. (2005). Kompetenzmodelle als Basis von Management Audits. In K. Wübbelmann (Hrsg.), Handbuch Management Audit (S. 205-228). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H., Gut, U. & Kirbach, C. (2005). Fragebogen nach Maß. Neue Möglichkeiten durch Computer- und Interneteinsatz. Psychoscope, 26(9), 6-8.

Wottawa, H., Kirbach, C., Montel, C. & Oenning, S. (2005). Psychologiegestütztes Recruiting im Internet: Stand und Perspektiven. Report Psychologie, 30(4), 160-166.

Elke, G. & Wottawa, H. (2004). Persönlichkeits- und differenzialpsychologische Grundlagen. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie - Grundlagen und Personalpsychologie (S. 249-293). Göttingen: Hogrefe.

Kirbach, C., Montel, C., Oenning, S. & Wottawa, H. (2004). Recruiting und Assessment im Internet. Werkzeuge für eine optimierte Personalauswahl und Potenzialerkennung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Wottawa, H. (2004). Expertise im Kompetenzmanagement. In L. von Rosenstiel, D. Pieler & P. Glas (Hrsg.), Strategisches Kompetenzmanagement. Von der Strategie zur Kompetenzentwicklung in der Praxis (S. 145-159). Wiesbaden: Gabler.

Wottawa, H. (2004). Mögliche Reaktionen von Unternehmen auf die DIN 33430. In L. F. Hornke & U. Winterfeld (Hrsg.), Eignungsbeurteilungen auf dem Prüfstand: DIN 33430 zur Qualitätssicherung. Herausgegeben für den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (S. 203-219). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.

Wottawa, H. (2003). ABCT - Allianz Berufschancen-Test (PSYNDEX Tests Info) [Allianz Perspektiven-Test]. Bochum: Ruhr-Universität.

Wottawa, H. & Oenning, S. (2002). Von der Anforderungsanalyse zur Eignungsbeurteilung: Wie praktikabel ist die neue DIN 33430 bei der Bewerberauswahl? Wirtschaftspsychologie, 4(3), 43-56.

Wottawa, H. & Woike, J. K. (2002). Internet-Recruiting und -Assessment: Eine Chance, die Wirtschaftspsychologen nutzen sollten! Wirtschaftspsychologie (R. v. Decker's Verlag), 9(1), 33-38.

Montel, C. & Wottawa, H. (2001). CALL ME - Ein neues Instrument unterstützt die Personalarbeit in Call-Centern. Wirtschaftspsychologie (R. v. Decker's Verlag), 1, 74-79.

Sarges, W. & Wottawa, H. (Hrsg.). (2001). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Lengerich: Pabst.

Wottawa, H. (2001). Evaluation. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (S. 647-674). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Wottawa, H. (2001). Qualitätsmanagement durch Zielvereinbarung. In C. Spiel (Hrsg.), Evaluation universitärer Lehre - zwischen Qualitätsmanagement und Selbstzweck (S. 151-164). Münster: Waxmann.

Miesen, J., Stratemann, I., Sonnenberg, H.-G. & Wottawa, H. (2000). MAP - ein Verfahren zur Erfassung des Managementprofils. Wirtschaftspsychologie, 7(1), 3-13.

Wottawa, H. (2000). Perspektiven der Potentialbeurteilung. Themen und Trends. In L. von Rosenstiel & T. Lang-von Wins (Hrsg.), Perspektiven der Potentialbeurteilung (S. 27-51). Göttingen: Hogrefe.

Miesen, J., Schuhfried, G. & Wottawa, H. (1999). ELIGO: Eine vorläufige Antwort auf Grundprobleme der testgestützten Eignungsdiagnostik. Wirtschaftspsychologie, 6(1), 16-24.

Stratemann, I., Sonnenberg, H.-G. & Wottawa, H. (1999). MAP - Managementprofil (PSYNDEX Tests Info) [Management Potential; Verfahren zur Erfassung des Managementprofils]. Bochum: Ruhr Universität, Fakultät für Psychologie, Lehrstuhl für Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation.

Wottawa, H. & Schuhfried, G. (1999). ELIGO - ELIGO (PSYNDEX Tests Info). Bochum: Psychologische Personalsoftware GmbH.

Wottawa, H. (1999). Stellungnahme der Leitung Fachgruppe "Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik" zum Problembereich "Internationalisierung der psychologischen Forschung". Psychologische Rundschau, 50(2), 109-111.

Wottawa, H. & Thierau, H. (1998). Lehrbuch Evaluation (2., vollst. überarb. Aufl.). Bern: Huber.

Hesse, H.-G. & Wottawa, H. (1997). Methodische Probleme der Unterrichtsforschung. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule (S. 37-69). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. & Hossiep, R. (1997). Anwendungsfelder psychologischer Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1996). Methoden der Evaluationsforschung. In E. Erdfelder, R. Mausfeld, T. Meiser & G. Rudinger (Hrsg.), Handbuch Quantitative Methoden (S. 551-566). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Wottawa, H. (1996). Multivariate Verfahren der Eigenschaftsanalyse. In K. Pawlik (Hrsg.), Grundlagen und Methoden der Differentiellen Psychologie (S. 807-831). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1996). Veränderungsprozesse im öffentlichen Dienst. In Arbeitskreis Assessment Center (Hrsg.), Assessment Center als Instrument der Personalentwicklung. Schlüsselkompetenzen, Qualitätsstandards, Prozessoptimierung (S. 391-401). Hamburg: Windmühle Verlag.

Stratemann, I. & Wottawa, H. (1995). Bürger als Kunden. Wie Sie Reformkonzepte für den öffentlichen Dienst mit Leben erfüllen. Frankfurt a. M.: Campus.

Wottawa, H. & Gluminski, I. (1995). Psychologische Theorien für Unternehmen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Dlugosch, G. E. & Wottawa, H. (1994). Evaluation in der Gesundheitspsychologie. In P. Schwenkmezger & L. R. Schmidt (Hrsg.), Lehrbuch der Gesundheitspsychologie (S. 149-168). Stuttgart: Enke.

Wottawa, H. (1994). Was sind Indikatoren, die ethische Sachfragen in empirischer Hinsicht festhalten? In W. Kuhn, T. Büttner, W. Heinemann, C. Frey, K. Schneider, E. Zierden & H. Przuntek (Hrsg.), Altern, Gehirn und Persönlichkeit (S. 86-91). Bern: Huber.

Wottawa, H. (1994). Methodische Probleme der Therapieevaluation. In H. Seelbach, J. Kugler & W. Neumann (Hrsg.), Rheuma - Schmerz - Psyche (S. 225-241). Bern: Huber.

Wottawa, H. (1994). Psychologen in der Wirtschaft - unsere Chance? Psychologie in Österreich, 4-8.

Wottawa, H. (1994). Thesen zu spezifischen Methodenfragen der Angewandten Psychologie. In A. Schorr (Hrsg.), Die Psychologie und die Methodenfrage. Reflexionen zu einem zeitlosen Thema (S. 262-271). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1994). Veränderungen und Veränderbarkeit berufsrelevanter Eigenschaften im Ost-West-Vergleich. In G. Trommsdorff (Hrsg.), Psychologische Aspekte des sozio-politischen Wandels in Ostdeutschland (S. 216-228). Berlin: de Gruyter.

Wottawa, H. (1993). Spezielle Methodenfragen der Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandter Disziplin. In W. Bungard & T. Herrmann (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenorientierung und Anwendung (S. 195-206). Bern: Huber.

Thierau, H., Stangel-Meseke, M. & Wottawa, H. (1992). Evaluation von Personalentwicklungsmaßnahmen. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (S. 229-249). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1992). Industrielle Assessment-Center und die Auswahl von Offiziersbewerbern der Bundeswehr im Vergleich. In Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.),M. Rauch (Hrsg.), Jahrbuch des Psychologischen Dienstes der Bundeswehr. 24./25. Jahrgang 1990/1991 (S. 11-57). Bonn: Bundesministerium der Verteidigung.

Wottawa, H. (1991). Entwicklungstrends psychologischer Eignungsdiagnostik. In H. Schuler & U. Funke (Hrsg.), Eignungsdiagnostik in Forschung und Praxis. Psychologische Information für Auswahl, Beratung und Förderung von Mitarbeitern (S. 1-5). Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.

Wottawa, H. (1991). Methodische Probleme der Evaluationsforschung. In R. u. M. Singer (Hrsg.), Sportpsychologische Forschungsmethodik. Grundlagen, Probleme, Ansätze (S. 43-60). Köln: bps-Verlag.

Wottawa, H. (1991). Zum Rollenverständnis in der Evaluation und der Evaluationsforschung. Empirische Pädagogik, 5(2), 151-168.

Thierau, H. & Wottawa, H. (1990). Evaluationsprojekte: Wissensbasis oder Entscheidungshilfe? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 4(4), 229-240.

Wottawa, H. (1990). Das Problem ist nicht die Analyse, sondern die Umsetzung. Psychologische Rundschau, 41(2), 105-107.

Wottawa, H. (1990). Der Wandel der Berufsrolle des Betriebspsychologen. In S. Höfling & W. Butollo (Hrsg.), Psychologie für Menschenwürde und Lebensqualität. Aktuelle Herausforderung und Chancen für die Zukunft. Bericht über den 15. Kongress für Angewandte Psychologie des Berufsverbandes Deutscher Psychologen, München 1989. Band 1 (S. 58-65). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Wottawa, H. (1990). Einige Überlegungen zu (Fehl-)Entwicklungen der psychologischen Methodenlehre. Psychologische Rundschau, 41(2), 84-97.

Wottawa, H. (1990). Formalisierung der Urteilsbildung. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 615-619). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1990). Sachgerechter Schutz psychologischer Testverfahren für Eignungsuntersuchungen - ein Diskussionsbeitrag. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 159-164.

Wottawa, H. (1990). Umsetzung von situationsdiagnostischen Erkenntnissen in personendiagnostische Überlegungen. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 143-160). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. & Thierau, H. (1990). Lehrbuch Evaluation. Bern: Huber.

Wottawa, H. (1989). Angewandte Diagnostik in der Wirtschaft - Alchemie oder der gläserne Mensch. In G. Cisek, U. Schäkel & J. Scholz (Hrsg.), Instrumente der Personalentwicklung auf dem Prüfstand. Entscheidungshilfen für die Führungsspitze. Praktiker berichten (S. 13-38). Hamburg: Windmühle.

Wottawa, H. (1988). Psychologische Methodenlehre. Eine orientierende Einführung. Weinheim: Juventa.

Wottawa, H. (1987). Hypotheses Agglutination (HYPAG): A method for configuration-based analysis of multivariate data. Methodika, 1(1), 68-92.

Wottawa, H. (1987). Konfigurale Auswertungsmethoden in der Psychotherapieforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 35(2), 100-113.

Wottawa, H. (1987). Spezialstudium: Wirtschaftspsychologie. In F. E. Weinert & G. Lüer (Hrsg.), Graduiertenstudien in der Psychologie. Begründungen, Empfehlungen, Realisierungen (S. 118-122). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. & Hossiep, R. (1987). Grundlagen psychologischer Diagnostik. Eine Einführung. Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1986). Wirtschaftsgerechte Erfassung relevanter Persönlichkeitsmerkmale durch Computereinsatz. In H. Methner (Hrsg.), Psychologie in Betrieb und Verwaltung. Bericht über die 28. Fachtagung zur Arbeits- und Betriebspsychologie, Wiesbaden 1986 (S. 276-284). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Wottawa, H. (1986). Evaluation. In B. Weidenmann, A. Krapp, M. Hofer, G. L. Huber & H. Mandl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 703-733). München: Urban & Schwarzenberg.

Künzel, R. & Wottawa, H. (1985). Hinreichend, notwendig oder korrelativ? Bedingungen für das Zustandekommen von Leidensdruck und Therapiemotivation. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 6(3), 175-184.

Wottawa, H. & Amelang, M. (1985). Testknacker. Diese Bücher verkaufen sich wie warme Semmeln und geben vor, ein Beitrag zur Chancengleichheit zu sein. Stimmt das? Report Psychologie, 6-9.

Wottawa, H. (1985). HYPAG/Structure als Mittel zur Erfassung impliziter Entscheidungsstrukturen. In D. Albert (Hrsg.), Bericht über den 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Wien 1984. Band I: Grundlagenforschung (S. 176-178). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1985). Inkompetente Diagnose-Erstellung: Eine effiziente Form der Schädigung unseres Berufsstandes. Report Psychologie, 10(4), 1035.

Wottawa, H. (1985). Verschränkung von Theorie und Methode. In T. Herrmann & E.-D. Lantermann (Hrsg.), Persönlichkeitspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 185-191). München: Urban & Schwarzenberg.

Wottawa, H. (1984). HYPAG: Ein neuer Ansatz zur Datenanalyse in der Marktforschung. Planung und Analyse, 11(1), 15-21.

Wottawa, H. (1984). Mißbräuche bei "psychologischer" Diagnostik. Report Psychologie, 11.

Wottawa, H. (1984). Strategien und Modelle in der Psychologie. München: Urban & Schwarzenberg.

Wottawa, H. (1983). Methoden zur explorativen Hypothesenagglutination. In G. Lüer (Hrsg.), Bericht über den 33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982. Band I (S. 188-193). Göttingen: Hogrefe.

Wottawa, H. (1983). Neuere Methoden der Analyse und Bewertung der diagnostischen Urteilsfindung und deren Anwendung auf Ausleseverfahren der Bundeswehr. Wehrpsychologische Untersuchungen, 18(3), 1-158.

Wottawa, H. (1983). Some heuristic methods for treatment evaluation. In W.-R. Minsel & W. Herff (Eds.), Methodology in psychotherapy research. Proceedings of the 1st European Conference on Psychotherapy Research, Trier 1981, Vol. 1 (pp. 99-106). Frankfurt: Lang.

Wottawa, H. & Echterhoff, K. (1982). Formalisierung der diagnostischen Urteilsfindung: ein Vergleich von linearen und auf Psychologenaussagen gestützte konfigurale Ansätze. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 3(4), 301-309.

Wottawa, H., Krumpholz, D. & Mooshage, B. (1982). Explizite Erfassung der Entscheidungsregeln als Grundlage der Verbesserung diagnostischer Urteilsfindung. Diagnostica, 28(2), 185-194.

Wottawa, H. (1981). Abschließende Bemerkung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 13(1), 76.

Wottawa, H. (1981). Die Kunst der manipulativen Berichtlegung in der Evaluationsforschung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 13(1), 45-60.

Wottawa, H. (1981). Zum Problem der Abtestung der Verteilungsvoraussetzung in Varianz- und Regressionsanalyse. Archiv für Psychologie, 134(3), 257-263.

Wottawa, H. (1980). Die Leistungsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Gesamtschulen. Eine kritsche Betrachtung der empirischen Ergebnisse. Bildung und Erziehung, 33(3), 239-251.

Wottawa, H. (1980). Grundriss der Testtheorie. Muenchen: Juventa.

Wottawa, H. & Amelang, M. (1980). Einige Probleme der "Testfairness" und ihre Implikationen für Hochschulzulassungsverfahren. Diagnostica, 26(3), 199-221.

Wottawa, H. (1971). Das "Kompensationsgerät" als Instrument zur diagnostischen Untersuchung der Psychomotorik. Dissertation, Universität, Philosophische Fakultät, Wien.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00405HW_pub