Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von apl. Prof. Dr. Brigitte Scheele

letzte Aktualisierung: 20.08.2018

Groeben, N. & Scheele, B. (2015). Leidenschaftliche Antworten und engagierte Fragen. Ein Nachwort. In J. Straub & D. Weidemann (Hrsg.), Handelnde Subjekte. "Subjektive Theorien" als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie (S. 119-132). Gießen: Psychosozial Verlag.

Scheele, B. (2014). Empathie und Sympathie bei der Literatur-Rezeption: Ein Henne-Ei-Problem? In C. Hillebrandt & E. Kampmann (Hrsg.), Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft (S. 35-48). Berlin: ESV.

Groeben, N. & Scheele, B. (2013). Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1510). Bern: Hans Huber.

Scheele, B. (2013). Beobachtungslernen. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 261f.). Bern: Hans Huber.

Scheele, B. (2013). Katharsis. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 813f.). Bern: Hans Huber.

Scheele, B. (2013). Selbstverstärkung. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1403f.). Bern: Hans Huber.

Scheele, B. & Groeben, N. (2013). Dialog-Konsens-Methodik. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 382f.). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Scheele, B. (2010). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 151-165). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Scheele, B. & Groeben, N. (2010). Dialog-Konsens-Methoden. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 506-523). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Scheele, B. (2006). Beobachtungslernen. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie - Kognition (S. 239-246). Göttingen: Hogrefe.

Scheele, B. (2006). Ein magisches Viereck des biologischen Universalismus: Ausdruck Eindruck Subjektivität Intersubjektivität. Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 15(1), 109-131.

Scheele, B. & DuBois, F. (2006). Catharsis as a moral form of entertainment. In J. Bryant & P. Vorderer (Eds.), Psychology of entertainment (pp. 405-422). Mahwah: Erlbaum.

Groeben, N. & Scheele, B. (2005). Zur anthropologischen Relation von Selbst- und Objektbild im psychologischen Erkenntnisprozess. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie, Jahrgang X, Heft 1 (S. 1-16). Köln; Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Rothmund, J. & Scheele, B. (2004). Personenbezeichnungsmodelle auf dem Prüfstand. Lösungsmöglichkeiten für das Genus-Sexus-Problem auf Textebene. Zeitschrift für Psychologie, 212(1), 40-54.

Scheele, B. (2004). Weibliches Mit-Leiden und männliches Aktiv-Werden: Das Entwicklungsziel Zivilcourage. In G. Meyer (Hrsg.), Zivilcourage lernen. Analysen Modelle Arbeitshilfen (S. 86-94). Tübingen: Institut für Friedenspädagogik.

Groeben, N. & Scheele, B. (2003). Produktion von Ironie und Witz. In T. Herrmann & J. Grabowski (Hrsg.), Sprachproduktion (S. 733-763). Göttingen: Hogrefe.

Scheele, B. (2003). Rationale Gefühle. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Situationsbezug, Reflexivität, Rationalität, Theorieintegration (S. 233-272). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Scheele, B. (2002). Das epistemologische Subjektmodell als theorieintegrativer Rahmen - am Beispiel der Theorie persönlicher Konstrukte und der Attributionstheorie. In W. Mutzeck, J. Schlee & D. Wahl (Hrsg.), Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse (S. 191-201). Weinheim: Beltz.

Scheele, B. & Kapp, F. (2002). Utopie Zivilcourage: zur Integration von Fürsorgemoral und öffentlichem Handeln. Köln: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Scheele, B. (2001). Kognitive Konstruktivität am Beispiel von Ironie und Metapher. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Sozialität, Geschichtlichkeit, Erlebnisqualitäten, Kognitive Konstruktivität (S. 261-326). Münster: Aschendorff.

Scheele, B. (2001). Back from the grave: Reinstating the catharsis concept in the psychology of reception. In D. Schram & G. Steen (Eds.), The psychology and sociology of literature: In honor of Elrud Ibsch (pp. 201-224). Amsterdam: Benjamins.

Scheele, B. (2001). Warum das Differenzierungspotenzial kognitiver Bestimmungsmerkmale verschenken? Zur Verbindung von Reflexivitäts- und Leiblichkeits-Aspekten bei der Explikation von Scham. Ethik und Sozialwissenschaften, 12(3), 312-315.

Scheele, B. & Rothmund, J. (2001). Sprache als Sozialität: Linguistische Relativität und das Genus-Sexus-Problem. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Sozialität, Geschichtlichkeit, Erlebnisqualitäten, Kognitive Konstruktivität (S. 77-129). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Scheele, B. (2000). Dialog-Konsens-Methodik im Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research (Online Journal), 1(2), 9 Seiten.

Groeben, N. & Scheele, B. (2000). Dialogue-hermeneutic method and the research program subjective theories. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research, 2(1), No. 10.

Scheele, B. (1999). Theoriehistorische Kontinuität: Lernen von Aggression oder Möglichkeiten zur Katharsis?! In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band I: Metatheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration (S. 1-83). Münster: Aschendorff.

Scheele, B. (1999). Zivilcourage: eine Form von (weiblicher) Fürsorge? In A. Kämmerer (Hrsg.), Geschlecht und Moral (S. 45-69). Heidelberg: Verlag Das Wunderhorn.

Scheele, B. (1998). Psychologie der Geschlechterdifferenzen: zwischen unbeantworteten Fragen und fragwürdigen Antworten. In G. M. Bente, G. Fischer, N. Groeben, W. Hussy, U. Schmidt-Denter & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie. Jahrgang III, 1998, Heft 1 (S. 23-60). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Scheele, B. & Groeben, N. (1998). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Theoretische und methodologische Grundzüge in ihrer Relevanz für den Fremdsprachenunterricht. Fremdsprachen Lehren und Lernen - FLuL, 27, 12-32.

Scheele, B. & Groeben, N. (1997). Das Genus-Sexus-Problem: Theorieentwicklung, empirische Überprüfungsergebnisse, Forschungsdesiderata. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlischen Psychologie. Jahrgang II, Heft 1 (S. 1-34). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Kapp, F. & Scheele, B. (1996). "Was verstehen Sie unter Zivilcourage?". Annäherungen an eine Psychologie des "aufrechten Gangs" mit Hilfe Subjektiver Theorien. Gruppendynamik, 27(2), 125-143.

Scheele, B. (1996). Selbstkonzeptrelevantes Bewerten als gewußtes Erleben von Emotionen Plädoyer für ein hierarchisches Mehr-Komponenten-Modell! Ethik und Sozialwissenschaften (EuS), 7(2/3), 351-360.

Scheele, B. (1996). Emotion - Reflexion - Rationalität. Grundpostulate einer epistemologischen Emotionspsychologie. Ethik und Sozialwissenschaften, 283-360.

Scheele, B. (1996). Replik auf Selbstkonzeptrelevantes Bewerten als "gewußtes Erleben" von Emotionen. Plädoyer für ein hierarchisches Mehr-Komponenten-Modell! Ethik und Sozialwissenschaften, 7(2-3), 351-360.

Scheele, B. (1996). Zivilcouragiertes Handeln: Ausdruck einer weiblichen Moral-Orientierung? In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie. Jahrgang I, Heft 1 (S. 41-72). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Scheele, B. (1995). Subjektive Theorien über (un-)redliches Argumentieren: Ein Forschungsbeispiel für die kommunikative Validierung mittels Dialog-Konsens-Hermeneutik. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (S. 63-100). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Scheele, B. & Schreier, M. (1994). Dialog-Konsens-Methoden in der Empirischen Literaturwissenschaft. In A. Barsch, G. Rusch, R. Viehoff, R. Viehoff, G. R. A. Barsch & R. Viehoff (Hrsg.), Empirische Literaturwissenschaft in der Diskussion (S. 278-296). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Groeben, N. & Scheele, B. (1993). Bewusstseinsstufen in sportlichen Lernprozessen. In V. Lippens (Hrsg.), Forschungsproblem: Subjektive Theorien. Zur Innensicht in Lern- und Optimierungsprozessen. Bericht über das Colloquium/Symposium am 7. und 8. Oktober 1992 in Hamburg (S. 139-153). Köln: Sport und Buch Strauss.

Scheele, B. & Gauler, E. (1993). Wählen Wissenschaftler ihre Probleme anders aus als WissenschaftlerInnen? Das Genus-Sexus-Problem als paradigmatischer Fall der linguistischen Relativitätsthese. Sprache & Kognition, 12(2), 59-72.

Groeben, N. & Scheele, B. (1992). Objektwissenschaftlich-psychologische Fragen zur meßtheoretischen Verbindung von Intentionalität und Kausalität. Ethik und Sozialwissenschaften, 3(4), 460-462.

Scheele, B. (1992). Verstehen. In U. Tewes & K. Wildgrube (Hrsg.), Psychologie-Lexikon (S. 401-404). München: Oldenbourg Verlag.

Scheele, B. (1992). Ein alltagssprachliches Struktur-Lege-Spiel als Flexibilisierungsversion der Dialog-Konsens-Methodik. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung subjektiver Theorien (S. 152-195). Münster: Aschendorff.

Scheele, B. (Hrsg.). (1992). Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien. Münster: Aschendorff.

Stössel, A. & Scheele, B. (1992). Interindividuelle Integration subjektiver Theorien zu Modalstrukturen. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung subjektiver Theorien (S. 333-385). Münster: Aschendorff.

Scheele, B. (1991). Dialogische Hermeneutik. In U. Flick, E. von Kardorff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S. 274-278). München: Psychologie Verlags Union.

Scheele, B. (1991). Statt unvernünftiger Betroffenheit: betroffene Vernunft als regulative Zielidee sozialwissenschaftlicher Beobachtung/Befragung. Ethik und Sozialwissenschaften, 2(4), 556-558.

Scheele, B., Groeben, N. & Stössel, A. (1991). Phänomenologische Aspekte von Dialog-Konsens-Methoden und ihr Beitrag zur Verbindung von Idiographik/Nomothetik. In M. Herzog & C. F. Graumann (Hrsg.), Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 103-132). Heidelberg: Asanger.

Scheele, B. (1990). Emotionen als bedürfnisrelevante Bewertungszustände. Grundriß einer epistemologischen Emotionstheorie. Tübingen: Francke.

Stössel, A. & Scheele, B. (1989). Nomothetikorientierte Zusammenfassung Subjektiver Theorien zu übergreifenden Modalstrukturen. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J. & Scheele, B. (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke.

Scheele, B. & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT), konsensuale Ziel-Mittel-Argumentation und kommunikative Flussdiagramm-Beschreibung von Handlungen. Tübingen: Francke.

Scheele, B. & Groeben, N. (1986). Eine Dialog-Konsens-Variante der Ziel-Mittel-Argumentation: Zur kommunikativen Validierung von Subjektiven Theorien, die (auch) Präskriptionen enthalten. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Scheele, B. & Groeben, N. (1986). Methodological aspects of illustrating the cognitive-reflective function of aesthetic communication: Employing a Structure-Formation-Technique with readers of (positive) literary utopias. Poetics, 15(4-6), 527-554.

Scheele, B. (1985). Kognitive Psychologie. In T. Herrmann & E.-D. Lantermann (Hrsg.), Persönlichkeitspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 84-92). München: Urban & Schwarzenberg.

Groeben, N. & Scheele, B. (1984). Produktion und Rezeption von Ironie. Pragmalinguistische Beschreibung und psycholinguistische Erklärungshypothesen. Tübingen: Narr.

Scheele, B. & Groeben, N. (1984). SLT - Heidelberger Struktur-Lege-Technik. PSYNDEX Tests Info. Tübingen: Francke.

Scheele, B. (1984). Dialog-konsensuale Erhebung des Sinnaspekts von Handlung zur Indikation von generellen Therapiemodellen. In R. van Quekelberghe (Hrsg.), Studien zur Handlungstheorie und Psychotherapie 2 - Diagnostik/Intervention (S. 120-151). Landau: Erziehungswissenschaftliche Hochschule Rheinland-Pfalz.

Schilling, S., Scheele, B. & Verres, R. (1984). Die Emotionen von Ärzten in interaktionalen Belastungssituationen: Konstruktion eines Erhebungsverfahrens Probleme und Perspektiven seiner Anwendung. In J. Howe & R. Ochsmann (Hrsg.), Tod Sterben Trauer (S. 66-71). Frankfurt/M.: Fachbuchhandlung für Psychologie.

Schilling, S., Scheele, B. & Verres, R. (1984). Konstruktion eines semantischen Differentials zur Erfassung der emotionalen Befindlichkeit von Ärzten beim Umgang mit Krebspatienten. In U. Tewes (Hrsg.), Angewandte Medizinpsychologie (S. 274-285). Frankfurt: Fachbuchhandlung für Psychologie.

Scheele, B. (1983). Mittelsensibilität als indirekter Indikator für die Handlungsleitung subjektiver (selbsttherapeutischer) Theorien. In R. van Quekelberghe & N. van Eickels (Hrsg.), Handlungstheorie und psychotherapeutische Problemanalyse. Bericht vom 2. Landauer Arbeitstreffen (S. 254-282). Landau: Erziehungswissenschaftliche Hochschule Rheinland-Pfalz.

Groeben, N. & Scheele, B. (1982). Grundlagenprobleme eines Forschungsprogramms Subjektive Theorien: Zum Stand der Diskussion. Bildungsforschung, Sonderforschungsbereich, 23, 9-12.

Groeben, N. & Scheele, B. (1982). Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung subjektiver Theorien. In H.-D. Dann, W. Humpert, F. Krause & K.-C. Tennstädt (Hrsg.), Analyse und Modifikation subjektiver Theorien von Lehrern. Ergebnisse und Perspektiven eines Kolloquiums (S. 13-39). Konstanz: Universität, Zentrum I Bildungsforschung, Sonderforschungsbereich 23.

Scheele, B. (1982). Psychotherapie und ihre allgemein-psychologische Grundlegung. In R. Bastine & e. a. (Hrsg.), Grundbegriffe der Psychotherapie (S. 143-148). Weinheim: Edition Psychologie.

Groeben, N. & Scheele, B. (1981). Strategien uneigentlich-kontrastiven Meinens. Kategorien des Dementis im ironischen Sprechakt. Deutsche Sprache, 9, 1-24.

Scheele, B. (1981). Selbstkontrolle als kognitive Interventionsstrategie. Manifestationen und Konsequenzen eines Forschungsprogrammwechsels. Dissertation, Universität, Fakultät fuer Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Heidelberg.

Scheele, B. (1980). Kognitions- und sprachpsychologische Aspekte der Arzt-Patient-Kommunikation. Mitteilungen der DGVT, 12(2), 289-320.

Scheele, B., Tuschen, B. & Maier, C. (1980). Subjektive Theorien über Ironie - als Heuristik für einen wissenschaftlichen Hypothesenkorpus. Heidelberg: Universitaet, Psychologisches Institut.

Groeben, N. & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Paradigmawechsel vom behavioralen zum epistemologischen Menschenbild. Darmstadt: Steinkopff.

Scheele, B. (1977). Legasthenie. In K. Doderer (Hrsg.), Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur. Zweiter Band (S. 330-331). Weinheim: Beltz.

Scheele, B. (1977). Leseinteressen. In K. Doderer (Hrsg.), Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur. Zweiter Band (S. 357-361). Weinheim: Beltz.

Groeben, N. & Scheele, B. (1975). Zur Psychologie des Nicht-Lesens. Richtungen und Grenzen der Lesemotivation. In H. G. Göpfert, R. Meyer, L. Muth & W. Ruegg (Hrsg.), Lesen und Leben (S. 82-114). Frankfurt: Buchändler-Vereinigung.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00327BS_pub